+
Die Bergwacht im Einsatz.

Großeinsatz

Skitourengeherin will Lawinenstrich queren - dann passiert Drama

Eine Skitourengeherin wollte bei ihrer Abfahrt am Unterberg einen Lawinenstrich queren und schnallte ihre Skier ab. Mit schlimmen Folgen.

Marktschellenberg - Das BRK Berchtesgadener Land berichtet: Einsatzkräfte der Bergwacht Marktschellenberg haben am Freitagabend eine schwer verletzte 51-jährige Skitourengeherin aus dem Salzburger Land gerettet, die bei der Abfahrt von der Toni-Lenz-Hütte auf der Südostseite des Untersbergs ihre Skier ausgezogen hatte, um einen Lawinenstrich zu queren, dabei auf dem gefrorenen Nassschnee ausgerutscht war und rund 50 Meter über eine felsdurchsetzte Rinne abstürzte.

Am Freitag vernahm eine Einheimische um etwa 16.15 Uhr seltsame Rufe im Bereich des talnahen Wegs zur Eishöhle. Ein in der Nachbarschaft ansässiger Bergwachtmann wollte nicht ungeklärt einen Einsatz auslösen und broch auf, um die Situation vor Ort abzuklären. 

Skitourengeherin stürzt 50 Meter tief am Unterberg - Großeinsatz

Eine Skibergsteigerin, die von der Toni-Lenz-Hütte abgefahren war, hatte zum Überqueren eines Lawinenstrichs ihre Ski ausgezogen, begab sich auf die gefrorene Nassschnee-Lawine und verlor dabei den Halt. Sie stürzte etwa 50 Meter über eine felsdurchsetzte Rinne ab und blieb glücklicherweise liegen. Sie trug einen Skihelm. Einige Meter weiter wäre sie nochmals wesentlich tiefer in den darunterliegenden Rottmanngraben abgestürzt.

Die zu Hilfe gekommenen anderen Skibergsteiger entschieden, die folgende Lawine zu überqueren, um den Einsatzkräften den weiteren Abtransport zu erleichtern. Sie waren beim Eintreffen des Bergwacht-Mannes bereits auf den letzten Metern zur verschneiten Forststraße. 

Die Patientin, die unter großen Schmerzen litt, konnte sich - von den Ersthelfern gestützt - aus eigener Kraft fortbewegen. Der Bergretter, der zur Erkundung aufgebrochen war, verständigte gegen 17.20 Uhr die Leitstelle Traunstein. Die alarmierte Bergwacht-Bereitschaft Marktschellenberg rückte mit sechs Mann und einem Notarzt aus. 

Sie versorgte die Patientin notärztlich, lagerte sie in eine Leichttrage um und transportierte sie ab. Der Landrettungsdienst des Roten Kreuzes übernahm die schwer Verletzte und lieferte sie dann ins Salzburger Unfallkrankenhaus ein. Neben acht Einsatzkräften der Bergwacht waren eine Streife der Berchtesgadener Polizei und eine Rettungswagen-Besatzung des Roten Kreuzes beteiligt.

Lesen Sie auch:  Über Bayrischzell: Touristin findet „Abkürzung“ und stürzt 50 Meter tief - Großeinsatz

Skiausflug endet in Katastrophe: Vater überfährt Sohn beim Ausparken und schleift ihn mit

Ski-Schüler (15) auf Piste schwer verunglückt - Ermittlungen ergeben schlimmen Verdacht

Meistgelesene Artikel

Zwei junge Frauen totgerast: Beschuldigte fordern jetzt Freispruch - Eltern erschüttert
2016 starben zwei junge Frauen nach einem Unfall. Zwei damals beteiligte Fahrer fordern jetzt einen Freispruch - die Staatsanwaltschaft ist anderer Ansicht.
Zwei junge Frauen totgerast: Beschuldigte fordern jetzt Freispruch - Eltern erschüttert
Falscher Arzt rät teils minderjährigen Mädchen zu Stromschlägen - halfen sogar Eltern mit?
Ein Mann muss sich in München vor Gericht verantworten. Er hatte sich als Arzt ausgegeben und Frauen dazu gebracht, sich lebensgefährliche Stromstöße zuzufügen.
Falscher Arzt rät teils minderjährigen Mädchen zu Stromschlägen - halfen sogar Eltern mit?
Zweiter Prozess gegen Joachim Wolbergs - Anonymer Brief aufgetaucht
Der zweite Prozess gegen den suspendierten Regensburger Oberbürgermeister läuft. Jetzt ist ein anonymer Brief aufgetaucht - mit Vorwürfen.
Zweiter Prozess gegen Joachim Wolbergs - Anonymer Brief aufgetaucht
Bub (4) tot: Furchtbarer Verdacht gegen Stiefmutter (25) - Details zu Ermittlungen
Eine junge Frau in Eschenbach (Bayern) soll einen Jungen (4) mit Gewalt getötet haben. Die Stiefmutter sitzt wegen des Verdachts des Totschlags in Untersuchungshaft.
Bub (4) tot: Furchtbarer Verdacht gegen Stiefmutter (25) - Details zu Ermittlungen

Kommentare