40 Meter in den Tod gestürzt

Berchtesgaden - Bei Felsreinigungsarbeiten an der Kehlsteinstraße ist ein Arbeiter 40 Meter abgestürzt. Für ihn kam jede Hilfe zu spät.

Beschäftigte der Kurdirektion Berchtesgaden waren damit beauftragt, loses Gestein vom Felsen zu entfernen. Gegen 15 Uhr waren die Arbeiten beendet und die Angestellten wollten ihren Arbeitsplatz wieder verlassen. Auch ein 42-Jähriger aus Bischofswiesen kletterte zwischen dem ersten und zweiten Felstunnel nach unten.

Aus bislang ungeklärten Gründen stürzte der Mann plötzlich 40 Meter in die Tiefe. In diesem Bereich ist keine Seilsicherung notwendig. Es genügt Trittsicherheit und Schwindelfreiheit. Der 42-Jährige war als erfahrener Alpinist und vorsichtiger Felsenreiniger bekannt, so die Polizei. Bei dem Sturz zog er sich schwerste Verletzungen zu.

Seine Arbeitskollegen leisteten sofort Erste Hilfe und verständigten auch über Notruf die Rettungsdienste. Notarzt und Sanitäter rückten aus. Ebenso wurde ein Rettungshubschrauber an den Unglücksort geschickt. Aber die Verletzungen waren so schwer, so dass die Retter nicht mehr helfen konnten. Der Notarzt stellte den Tod des Verunglückten fest.

Die Kripo Traunstein hat die Ermittlungen zur Unglücksursache aufgenommen. Die Staatsanwaltschaft ordnete eine Obduktion der Leiche an. Die Kollegen des Abgestürzten und die Angehörigen wurden durch die BRK-Krisenberater betreut.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wieder Warnstreik bei bayerischer Busgesellschaft
In Regensburg werden am Mittwochmorgen viele Räder still stehen: Bei Regionalbus Ostbayern wird gestreikt.
Wieder Warnstreik bei bayerischer Busgesellschaft
Hoppla: Mann deodoriert sich versehentlich mit Pfefferspray - mit bösen Folgen
Ein Mann in Niederbayern wollte sich nur ein bisschen frisch machen - und griff versehentlich zum Pfefferspray. Für ihn hatte die Episode ein doppelt heftiges Nachspiel.
Hoppla: Mann deodoriert sich versehentlich mit Pfefferspray - mit bösen Folgen
Ende nach 23 Jahren: BR verzichtet künftig auf das Chiemgauer Volkstheater
Aus für einen bayerischen TV-Klassiker: Nach rund 23 Jahren will der BR keine neuen Komödien mit dem Chiemgauer Volkstheater mehr drehen.
Ende nach 23 Jahren: BR verzichtet künftig auf das Chiemgauer Volkstheater
Lkw-Fahrer muss wegen Stau anhalten - kurz darauf kommt es zum tödlichen Crash
Ein Lkw ist bei Mainstockheim in einen Tanksattelzug gekracht. Der 42-jährige Fahrer starb bei dem Auffahrunfall.
Lkw-Fahrer muss wegen Stau anhalten - kurz darauf kommt es zum tödlichen Crash

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.