40 Meter in den Tod gestürzt

Berchtesgaden - Bei Felsreinigungsarbeiten an der Kehlsteinstraße ist ein Arbeiter 40 Meter abgestürzt. Für ihn kam jede Hilfe zu spät.

Beschäftigte der Kurdirektion Berchtesgaden waren damit beauftragt, loses Gestein vom Felsen zu entfernen. Gegen 15 Uhr waren die Arbeiten beendet und die Angestellten wollten ihren Arbeitsplatz wieder verlassen. Auch ein 42-Jähriger aus Bischofswiesen kletterte zwischen dem ersten und zweiten Felstunnel nach unten.

Aus bislang ungeklärten Gründen stürzte der Mann plötzlich 40 Meter in die Tiefe. In diesem Bereich ist keine Seilsicherung notwendig. Es genügt Trittsicherheit und Schwindelfreiheit. Der 42-Jährige war als erfahrener Alpinist und vorsichtiger Felsenreiniger bekannt, so die Polizei. Bei dem Sturz zog er sich schwerste Verletzungen zu.

Seine Arbeitskollegen leisteten sofort Erste Hilfe und verständigten auch über Notruf die Rettungsdienste. Notarzt und Sanitäter rückten aus. Ebenso wurde ein Rettungshubschrauber an den Unglücksort geschickt. Aber die Verletzungen waren so schwer, so dass die Retter nicht mehr helfen konnten. Der Notarzt stellte den Tod des Verunglückten fest.

Die Kripo Traunstein hat die Ermittlungen zur Unglücksursache aufgenommen. Die Staatsanwaltschaft ordnete eine Obduktion der Leiche an. Die Kollegen des Abgestürzten und die Angehörigen wurden durch die BRK-Krisenberater betreut.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

News-Ticker: Wetterdienst verrät, wie stark Sturmböen beim Unwetter waren
Ein Unwetter war angekündigt worden - doch es kam heftiger als befürchtet. Orkanböen und dicke Regenwolken sind über Bayern hinweggezogen und haben deutliche Spuren …
News-Ticker: Wetterdienst verrät, wie stark Sturmböen beim Unwetter waren
Spanner mit Kamera in der Umkleidekabine
Ein Spanner hat in einem Würzburger Schwimmbad versucht, eine Frau in ihrer Umkleidekabine zu filmen. Obwohl der Mann aufflog, konnte er entkommen.
Spanner mit Kamera in der Umkleidekabine
Heftige Unwetter: Passau ruft Katastrophenalarm aus
Der Sturm mit den heftigen Niederschlägen zieht auch am Samstag noch Folgen nach sich. Im Landkreis Passau wurde der Katastrophenalarm ausgerufen.
Heftige Unwetter: Passau ruft Katastrophenalarm aus
Polizei verschärft Kontrollen zur Rettungsgasse
Bis zum Ferienende wird die Autobahnpolizei verstärkt darauf achten, dass bei Unfällen auf Bayerns Autobahnen sofort eine Rettungsgasse gebildet wird. Wer sich nicht …
Polizei verschärft Kontrollen zur Rettungsgasse

Kommentare