Mehr als 100 Interessenten

So kurios vergibt eine oberbayerische Gemeinde Gräber auf dem Friedhof

Auf dem Alten Friedhof in Berchtesgaden sind einige Plätze frei geworden. Der Ansturm ist groß - daher hat sich die Gemeinde ein recht kurioses Vergabeverfahren einfallen lassen.

Berchtesgaden - In der oberbayerischen Gemeinde Berchtesgaden werden Gräber in einer Art Lotterie verlost. Seit Ende April können sich Einheimische für rund 200 Gräber auf dem Alten Friedhof im Ortszentrum bewerben - nicht einmal einen Monat nach Start der Antragsfrist im April meldete die Friedhofsverwaltung am Mittwoch bereits den Eingang des 100. Antrags. Die Frist endet am 30. Juni, verlost wird am 18. Juli im Kongresshaus in Berchtesgaden.

Zu vergeben sind 140 Erdbestattungs- sowie 60 Urnengräber. Schon jetzt können sich Interessenten auf einem Plan im Internet oder direkt auf dem Friedhof eine Stelle aussuchen, an der sie selbst oder ihre Angehörigen dereinst ruhen sollen. An den freien Gräbern steckt ein Pflock mit einem Schild. Vergeben werden die Plätze dann in der Reihenfolge der Losziehung: Wessen Los zuerst gezogen wird, hat ersten Zugriff auf besonders begehrte Plätze.

Seit langem waren auf dem jahrhundertealten Friedhof keine neuen Grabstätten mehr vergeben worden; in den 1970er Jahren war er sogar komplett gesperrt gewesen. Weil auf dem Alten Friedhof zuletzt immer mehr Plätze frei wurden, sei beschlossen worden, diese neu zu vergeben. Im April hatte der zuständige Friedhofsverband die Verlosung beschlossen. „Man wollte ein möglichst gerechtes Verfahren“, sagt der Geschäftsleiter der Marktgemeinde Berchtesgaden, Anton Kurz. Über die Entscheidung des Friedhofsverbandes hatten im April mehrere Medien berichtet.

Lesen Sie auch: Kurios: Städte erheben Zusatzgebühren für Bestattung von übergewichtigen Toten

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa / Carmen Jaspersen

Auch interessant

Corona in Deutschland: Ausbruch bei Familienfeier - Virologe mit bitterem Dämpfer beim Impfstoff 
Corona in Deutschland: Ausbruch bei Familienfeier - Virologe mit bitterem Dämpfer beim Impfstoff 
Corona in Deutschland: Ausbruch bei Familienfeier - Virologe mit bitterem Dämpfer beim Impfstoff 
Coronavirus-Kollaps: In diesen zehn Ländern könnte eine zweite Welle drohen - auch in Deutschland
Coronavirus-Kollaps: In diesen zehn Ländern könnte eine zweite Welle drohen - auch in Deutschland
Coronavirus-Kollaps: In diesen zehn Ländern könnte eine zweite Welle drohen - auch in Deutschland
Tourismus-Video aus dem Süden versetzt Norditalien in Aufruhr - Türkei bleibt Risikoland, doch das hat Folgen
Tourismus-Video aus dem Süden versetzt Norditalien in Aufruhr - Türkei bleibt Risikoland, doch das hat Folgen
Tourismus-Video aus dem Süden versetzt Norditalien in Aufruhr - Türkei bleibt Risikoland, doch das hat Folgen
Nach Tafel-Besuch in Weilheim: Tüten voller Lebensmittel in den Müll gestopft - „Leider kein Einzelfall...“
Nach Tafel-Besuch in Weilheim: Tüten voller Lebensmittel in den Müll gestopft - „Leider kein Einzelfall...“
Nach Tafel-Besuch in Weilheim: Tüten voller Lebensmittel in den Müll gestopft - „Leider kein Einzelfall...“
Sommerprognose für Deutschland - Experte warnt: „Jederzeit kann diese Hitze ...“
Sommerprognose für Deutschland - Experte warnt: „Jederzeit kann diese Hitze ...“
Sommerprognose für Deutschland - Experte warnt: „Jederzeit kann diese Hitze ...“
Befragung im Bundestag: Linken-Frage bringt Merkel völlig zum kochen: „Dass ausgerechnet Sie ...“
Befragung im Bundestag: Linken-Frage bringt Merkel völlig zum kochen: „Dass ausgerechnet Sie ...“
Befragung im Bundestag: Linken-Frage bringt Merkel völlig zum kochen: „Dass ausgerechnet Sie ...“
Chaos in Bayern nach Gewitter-Sturm: Ist das Schnee im Juni? Ganzer Ort völlig weiß
Chaos in Bayern nach Gewitter-Sturm: Ist das Schnee im Juni? Ganzer Ort völlig weiß
Chaos in Bayern nach Gewitter-Sturm: Ist das Schnee im Juni? Ganzer Ort völlig weiß
WHO und RKI wollten bedeutsame Corona-Erkenntnis aus München nicht wahrhaben
WHO und RKI wollten bedeutsame Corona-Erkenntnis aus München nicht wahrhaben
WHO und RKI wollten bedeutsame Corona-Erkenntnis aus München nicht wahrhaben

Kommentare