1. Startseite
  2. Bayern

In den Berchtesgadener Alpen: Hündin Pupi verschwindet - Beginn einer Rettungs-Odyssee

Erstellt:

Von: Thomas Eldersch

Kommentare

Die dreitägige Rettungsaktion für Hündin Pupi war von Erfolg gekrönt.
Die dreitägige Rettungsaktion für Hündin Pupi war von Erfolg gekrönt. © Bergwacht Salzburg

Auf dem Untersberg in den Berchtesgadener Alpen büxte Hündin Pupi aus und ließ ihre Besitzer verzweifelt zurück. Drei Tage suchten Helfer nach ihr - mit Erfolg.

Marktschellenberg - Drei Tage musste Jennifer Hermann bangen, hoffen und leiden. Ihre siebenjährige Hündin Pupi verschwand bei einem Wanderausflug auf dem Untersberg in den Berchtesgadener Alpen. Dann die Erfolgsmeldung. Bergretter aus Bayern und Österreich brachten Frauchen und Hundin wieder zusammen.

(Übrigens: Unser Bayern-Newsletter informiert Sie über alle wichtigen Geschichten aus dem Freistaat. Melden Sie sich hier an.)

Hund nimmt auf dem Untersberg Reißaus - Bergretter aus Bayern und Österreich helfen bei der Suche

Am Samstag (4. Oktober) brachen Hermann und ihr Partner gemeinsam mit Hündin Pupi zu einer Wanderung auf. Sie hatten geplant, von der Toni Lenz Hütte in Richtung Schellenberger Sattel zu marschieren. Bei ihrem Abstieg kamen sie am Kienbergsteig in Richtung Marktschellenberg (Landkreis Berchtesgadener Land*) vorbei. Auf etwa 1200 Meter - in der Nähe des sogenannten Drachenlochs - ließen sie Pupi kurz von der Leine, heißt es in der Pressemitteilung des Bergrettungsdienstes Salzburg. Die Hündin stürmte los und verschwand im steilen Gelände. Die beiden Besitzer machten sich sofort auf die Suche nach ihr - erfolglos. Pupi blieb verschwunden. Sie mussten schweren Herzens die Suche beenden, weil es zu dämmern begann.

Am Sonntag machten sie sich erneut auf die Suche nach ihrem Hund. Er blieb aber zunächst weiter verschollen. Dann drang leises Bellen an Jennifer Hermanns Ohr. Sie konnte es in einem schwer zugänglichen Bereich des Bergs ausmachen. Für sie und ihren Partner fast unmöglich zu erreichen. Deshalb alarmierten sie die Bergwacht* Markt Schellenberg. Bergretter machten sich auf den Weg und forderten zur Unterstützung Kollegen aus dem nahegelegenen österreichischen Ort Grödig an. Die Helfer, die von der österreichischen Seite in Richtung des Hundes marschierten, konnten seinen ungefähren Aufenthaltsort genauer eingrenzen. Da aber erneut die Dämmerung hereinbrach, musste die Rettungsaktion wieder unterbrochen werden.

in den Berchtesgadener Alpen: Hündin Pupi wird nach drei Tagen gefunden und gerettet

Jeweils zwei Bergretter aus Marktschellenberg und Grödig samt Besitzer machten sich am Montag zur vermuteten Position der Hündin auf. Und tatsächlich konnten sie kurze Zeit später Pupi ausfindig machen. Mit einem Seil mussten die Retter das Tier etwa 130 Meter aus unwegsamen Gelände nach oben ziehen. Besitzerin und Hund waren endlich wieder vereint. Pupi verletzte sich bei ihrem Sturz und musste nach der Bergung in eine Tierklinik im Tal gebracht werden. Noch einmal fünf Stunden waren die Helfer am Montag zugange, bis sie Frauchen und Hündin wieder zusammenbringen konnten. (tel) *Merkur.de/bayern ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Auch interessant

Kommentare