+
Ein 33-Jähriger konnte nur noch tot aus der Klamm geborgen werden.

Bergdrama in Berchtesgaden

Wanderer stürzen in Klamm: Ein Toter, ein Verletzter

Schneizlreuth - Bei einem schweren Bergunfall im oberbayerischen Schneizlreuth (Berchtesgaden) sind am Montagabend zwei Urlauber verunglückt. Ein 33-Jähriger starb.

Sein Begleiter im Alter von 36 Jahren verletzte sich schwer, wie die Polizei mitteilte.

Die beiden Urlauber aus Hessen waren beim Abstieg über den Wanderweg entlang des Vorderen Schwarzachen (wasserführende Schlucht) von der Alm zum Reitereck in Weißbach an der Alpenstraße kurz vor dem Felsentunnel aus bisher nicht geklärter Ursache rund 20 Meter tief in die Klamm abgestürzt. Bergwacht und Wasserwacht konnten den 36-Jährigen schwerst verletzt retten; der 33-Jährige war bereits verstorben und musste tot geborgen werden.

Die Hilferufe der abgestürzten Männer wurden von zwei Bergwanderinnen gehört, die ebenfalls abwärts in Richtung Weißbach an der Alpenstraße unterwegs waren. Der Einsatz bei Dunkelheit gestaltete sich für die Retter schwierig.  

mm

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mann bedroht Einsatzkräfte mit Axt und verschanzt sich
Ein Mann ist im Landkreis Dillingen mit einer Axt auf Rettungskräfte und Polizisten losgegangen. Anschließend verschanzte er sich in seinem Haus.
Mann bedroht Einsatzkräfte mit Axt und verschanzt sich
Verhängnisvolle Pannenhilfe: Sex-Täter begrapscht Frau
Ein widerlicher Übergriff hat sich in Niederbayern ereignet. Eine junge Frau wollte einem Mann helfen, der anscheinend eine Panne hatte. Das endete für sie in einem …
Verhängnisvolle Pannenhilfe: Sex-Täter begrapscht Frau
Bakterien bringen Heustöcke zum Gären - Feuer droht
In Kempten kam es am Dienstagnachmittag zu einem Feuerwehreinsatz. Der Grund: Überhitzte Heustöcken drohen, sich zu entzünden. 
Bakterien bringen Heustöcke zum Gären - Feuer droht
Bayern will Unwetter-Opfern die Steuer stunden
Mit steuerlichen Hilfsmaßnahmen soll den Opfern der jüngsten Unwetter aus Bayern geholfen werden. Das ist zumindest der Plan des Finanzministers.
Bayern will Unwetter-Opfern die Steuer stunden

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion