+
Anton Pfahler

Vor Polizei: Rechtsextremist Pfahler richtet Waffe auf sich

  • schließen

Neuburg an der Donau – Vor den Augen einer Polizeistreife hat sich am Mittwoch nahe von Neuburg/Donau ein ehemaliges Mitglied (65) der Wehrsportgruppe Hoffmann in den Bauch geschossen. Sein erschossener Sohn (23) lag neben ihm.

Der 65-jährige Anton Pfahler, einst Weggefährte des Rechtsextremisten Karl-Heinz Hoffmann, hatte sich nach Informationen des Bayerischen Rundfunks mit seinem Sohn in einer Waldhütte nahe der Ortschaft Bergheim aufgehalten. Ein Bekannter alarmierte die Polizei, nachdem er sich Sorgen über „das Verhalten“ von Pfahler und dessen Sohn machte. Als ein Streifenwagen an der Hütte eintraf, zielte Pfahler mit seiner Pistole auf seinen Bauch und drückte ab. Der Bauunternehmer wurde schwer verletzt in das Klinikum Ingolstadt eingeliefert. Als die Polizei das Gelände absuchte, entdeckte sie die Leiche des Sohnes. Er wies mehrere Einschüsse auf, auch einen Kopfschuss. Ob es sich um einen Selbstmord handelt oder der Vater den Sohn richtete, war am Mittwoch unklar. „Wir stehen erst am Anfang der Ermittlungen, viele Hintergründe sind noch völlig unklar“, so Oberstaatsanwalt Wolfram Herrle zur Augsburger Allgemeinen. Eine zweite Waffe wurde allerdings nicht entdeckt. Die Augsburger Allgemeine berichtet, am weiträumig abgesperrten Tatort sei von einer „Hinrichtung“ des Sohnes durch den Vater die Rede gewesen. Der 23-Jährige war offenbar psychisch krank. Eine Obduktion in München soll heute die Umstände des Todes des 23-Jährigen klären. Schockierend: Der Tatort ist nur einen Steinwurf vom Waldkindergarten Bergheim entfernt!

Anton Pfahler ist der Polizei und den Verfassungsschutzbehörden seit dem Münchner Oktoberfestattentat von 1980 bekannt, das der junge Neonazi Gundolf Köhler aus dem Umfeld der „Wehrsportgruppe Hoffmann“ verübt hatte. Auch Pfahler war damals als „Offizier“ Mitglied der rechtsextremen Gruppe, er war aber auch bei der rechtsextremen „Wiking-Jugend“ aktiv. Sein Grundstück in Oberhausen-Sinning war jahrelang Treffpunkt deutscher Neonazis. 1999 wurde Pfahler wegen eines Verstoßes gegen das Kriegswaffenkontrollgesetz zu drei Jahren und acht Monaten Haft verurteilt. Er hatte mit Granaten und Maschinenpistolen gehandelt.

Johannes Welte

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Für 90.000 Euro: Mann bestellt seit Jahren online Waren - bezahlt aber nie
Ein Mann aus dem fränkischen Schwarzenbruck hat sich über Jahre in mindestens 220 Fällen Waren online Waren liefern lassen - aber nie bezahlt. Jetzt entlarvte die …
Für 90.000 Euro: Mann bestellt seit Jahren online Waren - bezahlt aber nie
Bayerischer Regionalligist trauert um Neuzugang (23): So gedenkt ihm ein kroatischer WM-Star
Schock für den SV Schalding-Heining: Neuzugang Edvin Hodzic ist kurz nach seinem Wechsel zum Regionalligisten gestorben. Auch Kroatiens WM-Held Mateo Kovacic trauert um …
Bayerischer Regionalligist trauert um Neuzugang (23): So gedenkt ihm ein kroatischer WM-Star
Fahrgäste bleiben in Gondeln stecken - Vorfall ruft Polizei auf den Plan
Bei einem Besuch einer Sommerrodelbahn in der Fränkischen Schweiz sind mehrere Gäste in Gondeln steckengeblieben und mussten von der Bergwacht befreit werden. Nun …
Fahrgäste bleiben in Gondeln stecken - Vorfall ruft Polizei auf den Plan
Die Seenotretter wollen nicht aufgeben
Die Hilfsorganisationen bekommen für die Seenotrettung auf dem Mittelmeer momentan sehr viele Spenden – obwohl sie aktuell nicht ins Einsatzgebiet fahren dürfen. Doch …
Die Seenotretter wollen nicht aufgeben

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion