+
Die Bergwacht war beim Transport der geretteten Frau über den teilweise zugefrorenen Königssee auf ein modernes Radargerät angewiesen (Archivbild).

Bergwacht auf Radargerät angewiesen

Bergnot-Drama am Königssee: Frau gerettet

  • schließen

Berchtesgaden - Einsatzkräfte der Bergwacht und der BRK-Wasserwacht haben am Montagabendabend eine Österreicherin (49) oberhalb des Königssees aus Bergnot gerettet. Dabei waren sie auf ein Radargerät angewiesen.

Laut BRK ereignete sich der Rettungseinsatz gegen 20.30 Uhr. Zuvor wollte die mit Schneeschuhen ausgerüstete Frau von der Gotzenalm zurück ins Tal wandern. Als es dunkel wurde, verlor sie den Weg aus den Augen und verlief sich im Gelände. Gegen 20.15 Uhr setzte sie bei der Leitstelle Traunstein einen Notruf ab. Diese alarmierte den Einsatzleiter der Bergwacht Berchtesgaden, der seinerseits neben seiner Mannschaft auch die BRK-Wasserwacht mit ihrem Rettungsboot anforderte.

Die Wasserwacht transportierte die Bergretter im Boot von der Seelände zur Anlegestelle Kessel. Von dort gingen diese der Frau entgegen und brachten sie zum Motorrettungsboot.

Die wichtigsten Tipps für Tourengeher

Die wichtigsten Tipps für Tourengeher

Der Transport zu Seelände zurück gestaltete sich nicht leicht: Wegen der nächtlichen Außentemperaturen um den Gefrierpunkt lag bereits ab der Insel Christlieger eine dünne Eisschicht über dem Königssee. "Die Fahrt in der sternenklaren Nacht war nur Dank des leistungsstarken Radargerätes möglich, das fix am Motorrettungsboot installiert ist", berichtet der stellvertretende Technische Leiter der BRK-Wasserwacht-Ortsgruppe Berchtesgaden , Martin Planegger.

Erst vor wenigen Wochen holte die BRK-Wasserwacht zwei Skibergsteiger mit ihrem Rettungsboot von der Anlegestelle Kessel ab. Am 31. Januar konnten diese in der Dunkelheit weder vor noch zurück und setzten gegen 18.50 Uhr einen Notruf ab, da das letzte Kursboot bereits abgefahren war. Bei diesem Einsatz war die Wasserwacht rund eine Stunde lang gefordert.+

fro

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bilanz von 3,4 Milliarden: Noch sprudelt die Kirchensteuer für das Erzbistum
Die Finanzsituation der Erzdiözese München und Freising kann sich sehen lassen. Der Generalvikar erklärt: Die Kirche müsse teure Wandlungsprozesse finanzieren.
Bilanz von 3,4 Milliarden: Noch sprudelt die Kirchensteuer für das Erzbistum
Fall Ursula Herrmann: Tonbandgerät spielt erneut wichtige Rolle vor Gericht
Im Zivilprozess um den Entführungsfall Ursula Herrmann vor 37 Jahren wird sich das Landgericht Ausburg noch einmal mit dem zentralen Indiz beschäftigen.
Fall Ursula Herrmann: Tonbandgerät spielt erneut wichtige Rolle vor Gericht
Autofahrer fährt an Graben vorbei - darin macht er schreckliche Entdeckung
Es war gegen 12 Uhr als ein Autofahrer an einer Kreisstraße im Landkreis Kronach den Motorradfahrer in einem Graben entdeckte. Die Polizei rätselt über die Unfallursache.
Autofahrer fährt an Graben vorbei - darin macht er schreckliche Entdeckung
Flugtaxis sollen in Zukunft in Ingolstadt in die Luft gehen 
Der Raum Ingolstadt soll deutsche Modellregion für die Erprobung von Flugtaxis werden. Klingt verrückt, ist aber wahr.
Flugtaxis sollen in Zukunft in Ingolstadt in die Luft gehen 

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.