+
Ein Bergsteiger (18) ist am Breitenberg (Archivbild) im Allgäu in den Tod gestürzt.

Absturz und Kollaps  

Zwei Bergsteiger aus Bayern sterben

Pfronten/Berchtesgaden - Beim Bergsteigen sind am Wochenende in Bayern zwei Männer ums Leben gekommen.

Im Allgäu verunglückte ein 18-Jähriger aus Wuppertal tödlich. Wie die Polizei in Füssen am Samstag mitteilte, hatte er am Vortag beim Abstieg vom 1838 Meter hohen Breitenberg mit seiner Freundin den befestigten Weg verlassen. In unwegsamem Gelände stolperte der junge Mann und stürzte einen etwa 20 Meter hohen Absatz hinab. Dabei zog er sich tödliche Verletzungen zu. Am Samstag kam es in den Berchtesgadener Alpen zu einem weiteren Todesfall. Beim Abstieg vom Gipfel des 1973 Meter hohen Hochthrons brach ein Bergsteiger zusammen. Den von Zeugen alarmierten Rettungskräften gelang es nicht, den Mann wiederzubeleben.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Genussakademie eröffnet in Kulmbach
Agrarminister Helmut Brunner (CSU) hat am Montag die bayerische Genussakademie in Kulmbach eröffnet. Dort sollen Sommeliers aus- und weitergebildet werden und ihr Wissen …
Genussakademie eröffnet in Kulmbach
Grausamer Mord in Freyung: Prozess muss vertagt werden
Wochenlang hielt dieser Fall die Polizei in Atem: Die junge Mutter Lisa H. (20) galt zunächst als vermisst, bis ihre Leiche in einem Plastiksack gefunden wurde. Nun …
Grausamer Mord in Freyung: Prozess muss vertagt werden
Wohnhaus brennt lichterloh: 65-Jähriger verletzt
Im oberfränkischen Küps kam es am Montag zu einem Wohnhausbrand. Dabei wurde ein 65-jähriger Bewohner verletzt. Er hatte sich noch selbst aus dem Haus befreit.
Wohnhaus brennt lichterloh: 65-Jähriger verletzt
Hageljäger in Bayern: So  „impfen“ sie die Gewitterwolken
Wenn Georg Vogl in die Luft geht, braut sich am Himmel etwas zusammen. Der 59-Jährige ist Hagelflieger. In 2000 Metern Höhe „impft“ er Gewitterwolken mit Silberjodid. …
Hageljäger in Bayern: So  „impfen“ sie die Gewitterwolken

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion