Stein abgebrochen

Bergsteiger (30) stürzt in den Tod

Oberstdorf - Ein 30 Jahre alter Bergsteiger ist in der Nähe von Oberstdorf im schwäbischen Landkreis Oberallgäu ein steiles Felsgelände hinabgestürzt und dabei ums Leben gekommen.

Wie das Polizeipräsidium in Kempten mitteilte, wollte der 30-Jährige am Samstag mit zwei Freunden im Alter von 26 und 29 Jahren den Berg „Kleiner Wilder“ besteigen, als an einer steilen Stelle plötzlich unter ihm ein Stein abbrach und er etwa 100 Meter in die Tiefe stürzte. Sein 26-jähriger Begleiter wurde von abgebrochenen Steinen leicht verletzt, der dritte Bergsteiger rief sofort den Notruf. Der Notarzt konnte nur noch den Tod des Verunglückten feststellen.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kardinal Marx: „Vaterunser“-Äußerung des Papstes keine Handlungsanweisung
Vom „Vaterunser“ über Asylpolitik und Ökumene bis zum Staats-Kirchen-Verhältnis: Kardinal Marx steht Rede und Antwort im Münchner Presseclub – und zeigt sich trotz …
Kardinal Marx: „Vaterunser“-Äußerung des Papstes keine Handlungsanweisung
Lawinen-Ticker: Zur Zeit erhebliche Gefahr im Alpenraum
Lawinen sind der absolute Alptraum für Wintersportler. In unserem Ticker verraten wir Ihnen, wie sich die Lage an den bayerischen Ausflugszielen aktuell darstellt.
Lawinen-Ticker: Zur Zeit erhebliche Gefahr im Alpenraum
Kripo ermittelt nach Brand in Mehrfamilienhaus
In der Nacht von Donnerstag auf Freitag brannte es in einem Mehrfamilienhaus in Riedering im Landkreis Rosenheim. Zwei Personen wurden leicht verletzt. Die Kripo …
Kripo ermittelt nach Brand in Mehrfamilienhaus
Polizei verrät: So haben wir den größten Rauschgiftfall der Geschichte gelöst
„El Maestro“ hielt die Beamten des Bayerischen Landeskriminalamts über mehrere Jahre in Atem. Nun hat die Behörde verraten, wie sie den größten Rauschgiftfall ihrer …
Polizei verrät: So haben wir den größten Rauschgiftfall der Geschichte gelöst

Kommentare