Razzia in Augsburg: Terrorverdacht gegen drei Männer

Razzia in Augsburg: Terrorverdacht gegen drei Männer
+
Auf dem Scharfreiter hat ein Unbekannter das Gipfelkreuz so stark beschädigt, dass es entfernt werden musste.

Axt-Vandalismus in den Bergen

Reinhold Messner: Kreuze auf Gipfeln sind überflüssig

  • schließen

München - Im Tölzer Land treibt ein Axt-Vandale sein Unwesen und hackt Gipfelkreuze um. Reinhold Messner verurteilt zwar die Taten - hält aber auch nichts von den Kreuzen. 

Reinhold Messner könnte gut auf Gipfelkreuze verzichten. Dies sagte der berühmte Bergsteiger in einem Interview mit der SZ. "Vorsichtig gesagt: Sie sind nicht unbedingt nach meinem Geschmack", sagte der 71-Jährige auf die Frage, wie sein Verhältnis zu Gipfelkreuzen sei. Seiner Meinung nach gehörten die Berge allen Menschen und sollten nicht mit einer bestimmten Religion oder Weltanschauung verknüpft werden. "Dahinter stecken meist Machtdemonstrationen", so der Extrem-Bergsteiger. Ohnehin hätten Berge selbst so etwas "Erhabenes", dass sie kein weiteres Symbol dafür bräuchten. Schon zuvor hatte sich Messner in Interviews skeptisch gegenüber Religionen gezeigt.

Anlass der Interviews waren mehrere Fälle im Tölzer Land, bei denen ein Unbekannter Gipfelkreuze beschädigte. Zuletzt wütete der Mann am Scharfreiter im Vorkarwendel: Er hackte mit einer Axt auf das Kreuz ein, es musste daraufhin umgelegt werden. Zuvor hatte der Mann die Kreuze auf zwei weiteren Berggipfeln umgeschlagen. Die Taten verurteilte Messner in dem Interview. "Wenn jemand Gipfelkreuze umhackt, ist das ein Zeichen von Vandalismus."

Adrenalin pur: Das ist die höchste Schaukel Europas

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Razzia in Augsburg: Terrorverdacht gegen drei Männer
In Augsburg durchsucht die Polizei seit Donnerstagmorgen 13 Wohnungen. Grund dafür ist der Terrorverdacht gegen drei Männer.
Razzia in Augsburg: Terrorverdacht gegen drei Männer
Debatte um 8. November: Bekommt Bayern einen zusätzlichen Feiertag?
Die SPD fordert, den 8. November 2018 zum Feiertag zu erklären. Das Datum ist für den Freistaat Bayern wirklich ganz besonders. 
Debatte um 8. November: Bekommt Bayern einen zusätzlichen Feiertag?
Prozess um Promi-Arzt Gsell: Fall bald endgültig zu den Akten gelegt?
Nürnberg - Der Antrag von Gsells Witwe Tatjana, das Verfahren erneut aufzurollen, wurde abgelehnt. Der Fall könnte innerhalb einer Woche endgültig zu den Akten gelegt …
Prozess um Promi-Arzt Gsell: Fall bald endgültig zu den Akten gelegt?
Das sind die beliebtesten Studiengänge in Bayern
Im Wintersemester 2017/2018 sind weitaus mehr Studenten in bayerischen Hochschulen eingeschrieben als im letzten Jahr. Ein Fach scheint dabei ganz besonders beliebt zu …
Das sind die beliebtesten Studiengänge in Bayern

Kommentare