Bergsteiger stirbt nach 75-Meter-Sturz

Marquartstein - Ein Bergsteiger ist am Donnerstag bei Marquartstein 75 Meter in die Tiefe gestürzt und dabei ums Leben gekommen.

Der 61-Jährige habe sich in der Nähe eines beliebten Aussichtspunktes befunden, teilte die Polizei in Grassau (Landkreis Traunstein) am Freitag mit.

Der aus Unterwössen stammende Mann ging den Angaben zufolge am Windeck, einem Vorgipfel des Hochgern, einen Steig oberhalb einer Felswand entlang und stürzte.

Die Bergwacht suchte mit mehr als 25 Einsatzkräften nach dem vermisst gemeldeten Mann, die Polizei half bei der Suche unter anderem mit einem Hubschrauber. Am Abend entdeckten sie ihn schließlich tot in einer Felswand.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Während Evakuierung in Augsburg: Mann blieb und soll geklaut haben
Am 25. Dezember 2016 mussten 54 000 Augsburger ihre Wohnungen in der Altstadt für die größte Bomben-Evakuierung der Nachkriegszeit verlassen. Die Zeit nutzte Seref B. …
Während Evakuierung in Augsburg: Mann blieb und soll geklaut haben
Sturmtief „Friederike“: Weiter Verspätungen bei Flügen und Zügen
Sturmtief Friederike erreicht Bayern - genau zum Jahrestag von Orkan Kyrill aus dem Jahr 2007. In unserem Newsblog halten wir Sie auf dem Laufenden.
Sturmtief „Friederike“: Weiter Verspätungen bei Flügen und Zügen
Trümmerfeld aus Beton: A3 nach Unfall beidseitig gesperrt 
Die Autobahn 3 bei Würzburg ist nach einem Unfall am Freitagmorgen beidseitig gesperrt. Ein Lastwagen hat die Leitplanke durchbrochen und ein Trümmerfeld hinterlassen.
Trümmerfeld aus Beton: A3 nach Unfall beidseitig gesperrt 
Elektronische Wasserzähler bald Pflicht? Datenschützer schlägt Alarm
Elektronische Wasseruhren kann man ablesen, ohne dass jemand die Haustür öffnen muss. Nun rühren sich jedoch Bedenken dagegen, dass Gemeinden die funkenden Zähler bald …
Elektronische Wasserzähler bald Pflicht? Datenschützer schlägt Alarm

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion