+
Auch ein Hubschrauber wurde bei der Suche nach dem vermissten Bergsteiger eingesetzt.

Bei Tour im Hochkaltermassiv

Bergsteiger (27) stürzt 450 Meter tief in den Tod

Ramsau - In den Berchtesgadener Alpen (Gemeinde Ramsau b. Berchtesgaden) ist ein 27-jähriger Österreicher 450 Meter tief in den Tod gestürzt.

Wie die Polizei am Sonntag mitteilte, war der Mann aus der Nachbargemeinde Groß Gmain im Salzburger Land am frühen Samstagmorgen alleine auf eine acht- bis zwölfstündige Bergtour im Bereich des Hochkaltermassivs aufgebrochen, um die „Blaueisumrahmung“ zu begehen, eine Route, für die erhebliche Klettererfahrungen notwendig sind.

Da er am späten Abend immer noch nicht zurückgekehrt und nicht erreichbar war, verständigte seine Mutter die Polizei. Das Auto des Vermissten wurde auf einem Parkplatz in der Gemeinde Ramsau bei Berchtesgaden gefunden, einige Einträge in den Gipfelbüchern ließen auf den genaueren Absturzort schließen. Bei einer großen Suchaktion wurde der Mann schließlich am Samstagvormittag tot gefunden. Ersten Ermittlungen zufolge stürzte er etwa 450 Meter tief.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trotz Finanzskandal: Eichstätter Bischof Hanke bleibt im Amt
Der millionenschwere Finanzskandal erschüttert das Bistum Eichstätt bis in die Grundfesten. Nur einer sitzt fest im Sattel und wird dort auch bleiben: Der Bischof des …
Trotz Finanzskandal: Eichstätter Bischof Hanke bleibt im Amt
Lawinen-Gefahr in den Alpen: Mäßig bis gering - darauf sollten Skifahrer trotzdem achten
Lawinen in Bayern und Tirol: Hier erfahren Sie alles zu Lawinenwarndienst, Gefahrenstufe und aktueller Lage in unserem Ticker.
Lawinen-Gefahr in den Alpen: Mäßig bis gering - darauf sollten Skifahrer trotzdem achten
Polar-Wetter mit Dauerfrost in Bayern: Deutscher Wetterdienst verschärft Kälte-Warnung
Bayern bleibt ein unangenehmes Wetter erhalten. Ein Meteorologe warnt vor Kältetoten und Temperaturen um minus 20 Grad. Zur Wetter-Prognose.
Polar-Wetter mit Dauerfrost in Bayern: Deutscher Wetterdienst verschärft Kälte-Warnung
Fast-Kollision in Utting: Fahrdienstleiter freigestellt - Bundespolizei ermittelt
Nach der Beinahe-Kollision zweier Züge in Utting am Ammersee gibt es offene Fragen – nach der Verantwortung des Fahrdienstleiters, aber auch nach dem Stand der Technik.
Fast-Kollision in Utting: Fahrdienstleiter freigestellt - Bundespolizei ermittelt

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion