Bergsteiger stürzt 100 Meter in die Tiefe - tot

Halblech - Ein 68 Jahre alter Bergsteiger aus Baden-Württemberg ist vor den Augen seiner Begleiter in den Ammergauer Alpen 100 Meter in die Tiefe gestürzt. Wie es dazu gekommen war.

Ein 68 Jahre alter Bergsteiger aus Baden-Württemberg ist in den Ammergauer Alpen ums Leben gekommen. Wie die Polizei in Kempten am Samstag mitteilte, stürzte der Mann am Freitag über die Nordflanke der Hochplatte ab und fiel etwa 100 Meter in die Tiefe. Als seine Begleiter ihn erreichten, zeigte er kein Lebenszeichen mehr. Bergwacht und Notarzt konnten nur noch den Tod des Mannes feststellen. Seine Leiche wurde mit einem Rettungshubschrauber geborgen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vorbereitungen für Evakuierung des Schwandorfer Krankenhauses laufen
Nachdem eine Fliegerbombe nahe des Krankenhauses in Schwandorf gefunden wurde, laufen die Vorbereitungen für die Evakuierung an. Am kommenden Samstag soll die Bombe …
Vorbereitungen für Evakuierung des Schwandorfer Krankenhauses laufen
Frau düst mit knapp drei Promille durch Kreisverkehr
Eine volltrunkene Frau fuhr äußerst rasant in einen Kreisverkehr ein - und fiel mit diesem riskanten Manöver glücklicherweise einer vorbeifahrenden Polizeistreife auf. 
Frau düst mit knapp drei Promille durch Kreisverkehr
Missbrauchsprozess Förster: Zwei Prostituierte sagen aus
Vor rund einem Jahr gehörte Linus Förster noch zu den führenden Köpfen der SPD in Bayern - nun droht ihm wegen mehrerer mutmaßlichen Sexualverbrechen eine langjährige …
Missbrauchsprozess Förster: Zwei Prostituierte sagen aus
Mitarbeiter schließt versehentlich Schleusentor
Weil ein Mitarbeiter das Tor einer Schleuse deutlich zu früh schloss, entstand womöglich ein immenser Schaden an einem Schiffsrumpf.  
Mitarbeiter schließt versehentlich Schleusentor

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion