Bergsteiger tödlich verünglückt

Inzell/Rosenheim - Ein Bergwanderer ist in Inzell tödlich verünglückt. Für den Seminarteilnehmer kam jede Hilfe zu spät, es konnte nur seine Leiche geborgen werden.

Ein Bergwanderer aus dem Vogtland ist in den Alpen nahe Inzell tödlich verunglückt. Der 44 Jahre alte Seminarteilnehmer war von der Leitung als vermisst gemeldet worden. Daraufhin startete eine umfangreiche Suchaktion, an der neben Bergwacht, Polizei und Rettungshunden auch ein Hubschrauber beteiligt war.

Am Donnerstagabend wurde die Leiche des Mannes südlich von Inzell gefunden. Der 44-Jährige war nach den bisherigen Ermittlungen am Mittwoch zu einer Wanderung auf den Falkenstein aufgebrochen. Er stürzte in steilem Gelände und kam dabei ums Leben, wie das Polizeipräsidium Oberbayern Süd in Rosenheim am Freitag mitteilte.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trotz Schnapszahl: Weniger Heiratswillige in Bayern
An Schnapszahl-Daten können sich Standesbeamte kaum retten vor verliebten Pärchen - möchte man meinen. Doch dieses Jahr können sie durchatmen: Überstunden werden wohl …
Trotz Schnapszahl: Weniger Heiratswillige in Bayern
Plötzlich brennt es in Feuerwehrhaus - 300.000 Euro Schaden - Kripo ermittelt
Schock in einem Weiler im Landkreis Rosenheim: Eine Feuerwehr-Wache steht am Donnerstagvormittag in Flammen. Der Schaden ist sehr hoch. Die Kripo ermittelt.
Plötzlich brennt es in Feuerwehrhaus - 300.000 Euro Schaden - Kripo ermittelt
Schnell noch raus, Sonne genießen - denn am Wochenende wird das Wetter greislig in Bayern
Ein Ende des Sommers ist nicht in Sicht. Doch am Wochenende nimmt sich das Wetter in Bayern eine Auszeit vom sonnigen Badewetter. 
Schnell noch raus, Sonne genießen - denn am Wochenende wird das Wetter greislig in Bayern
Nach Unfall auf Autobahnbrücke: Anhänger stürzt 80 Meter in die Tiefe
Ein Anhänger eines Baustellenfahrzeugs ist bei einem Unfall auf der Autobahn 71 nahe Münnerstadt (Landkreis Bad Kissingen) von einer Brücke katapultiert worden.
Nach Unfall auf Autobahnbrücke: Anhänger stürzt 80 Meter in die Tiefe

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.