Bergsteiger am Untersberg tödlich verunglückt

Berchtesgaden - Ein 34-jähriger Bergsteiger ist am Untersberg in den Berchtesgadener Alpen tödlich verunglückt. Der Mann war 150 Meter weit abgestürzt.

Der 34-Jährige war am Montag, 1. Juni, am Untersberg in den Berchtesgadener Alpen tödlich verunglückt. Wie die Polizei am Mittwoch mitteilte, war der Freilassinger am Pfingstmontag alleine auf einer Bergtour am Untersberg. Aus bislang ungeklärter Ursache stürzte er am Mittagsloch bis zu 150 Meter ab und erlitt tödliche Verletzungen.

Am Dienstagnachmittag wurde der Verunglückte von anderen Bergsteigern aufgefunden. Aufgrund der Wetterlage war eine Bergung aber erst am Mittwochvormittag möglich.

Im Einsatz war die Bergwacht Marktschellenberg und Beamte der Alpinen Einsatzgruppe der Polizei mit Unterstützung eines Polizeihubschraubers.

mm

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

ICE steht „brennend“ auf Brücke - aus einem guten Grund
Ein ICE steht auf der Froschgrundsee-Talbrücke bei Weißenbrunn, Rauch steigt aus den Waggons auf, ein spektakulärer Notfall - allerdings nur zu Übungszwecken. 
ICE steht „brennend“ auf Brücke - aus einem guten Grund
Verhängnisvolle Verwechslung: Autofahrer rast in Garten
In Bad Kissingen hat sich ein spektakulärer Unfall ereignet. Ein Autofahrer ist in einen Garten gerast. 
Verhängnisvolle Verwechslung: Autofahrer rast in Garten
Großfahndung nach dieser Mutter: Wohin verschwand die 35-jährige Ahlam?
Vor zwei Monaten ist die 35-jährige Ahlam in Memmingen vermisst, einfach verschwunden. Der Fall ist voller Rätsel. Die Kripo schließt Verbrechen nicht aus. 
Großfahndung nach dieser Mutter: Wohin verschwand die 35-jährige Ahlam?
Zu wenig Geld? Ein Fünftel aller Polizisten in München hat einen Nebenjob
Bekommen Polizisten in Bayern zu wenig Geld? Zahlen des Innenministeriums lassen das vermuten: Fast jeder Siebte von ihnen hat einen Nebenjob.
Zu wenig Geld? Ein Fünftel aller Polizisten in München hat einen Nebenjob

Kommentare