Vor den Augen seines Sohnes

Münchner stürzt im Ammergebirge in den Tod

  • schließen

Garmisch-Partenkirchen - Ein 51 Jahre alter Mann aus dem Raum München ist beim Bergsteigen im Ammergebirge bei Garmisch-Partenkirchen tödlich verunglückt.

Von Griesen in der Nähe von Grainau unternahm der Mann mit seinem Sohn am Sonntag eine Bergtour zur Schellschlicht im Ammergebirge, wie die Polizei in Oberammergau mitteilte.

An einem Wegstück auf einer Höhe von etwa 1100 Meter stürzte der 51-Jährige aus bislang ungeklärter Ursache etwa 100 Meter über steiles grasiges und mit senkrechten Felsabbrüchen durchsetztes Gelände. Die vom Sohn alarmierten Rettungskräfte konnten nur noch den Tod des Mannes feststellen und den Leicham bergen.

Nach Angaben der Polizei ist die Wanderung auf die Schellschlicht eine anspruchsvollere Bergtour auf gut begehbaren Steigen. Beide Bergsteiger seien den Anforderungen der Tour aber angepasst ausgerüstet gewesen und hätten die entsprechende Bergerfahrung.

dpa/vh

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mehrfamilienhaus in Rosenheim in Flammen - hoher Schaden
Rosenheim - Beim Brand in einem Mehrfamilienhaus in der Rosenheimer Innenstadt ist in der Nacht zum Samstag hoher Sachschaden entstanden.
Mehrfamilienhaus in Rosenheim in Flammen - hoher Schaden
Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Regensburger Alt-OB
Regensburg - Die Regensburger Korruptions-Affäre weitet sich aus: Neben OB Wolbergs ermittelt die Staatsanwaltschaft auch gegen seinen Vorgänger Schaidinger. Der …
Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Regensburger Alt-OB
Kommentar: Schaidingers Erbe
Regensburg - Für Beschuldigte gilt die Unschuldsvermutung. Im Fall des offenbar tief in der Regensburger Korruptionsaffäre steckenden Hans Schaidinger fällt das echt …
Kommentar: Schaidingers Erbe
Wohnhausbrand im Allgäu: 90-Jährige stirbt
Pfronten - Beim Brand eines Mehrfamilienhauses in Pfronten im Allgäu ist eine 65-jährige Frau verletzt worden. Eine andere Bewohnerin wird noch vermisst.
Wohnhausbrand im Allgäu: 90-Jährige stirbt

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion