Vor den Augen seines Sohnes

Münchner stürzt im Ammergebirge in den Tod

  • schließen

Garmisch-Partenkirchen - Ein 51 Jahre alter Mann aus dem Raum München ist beim Bergsteigen im Ammergebirge bei Garmisch-Partenkirchen tödlich verunglückt.

Von Griesen in der Nähe von Grainau unternahm der Mann mit seinem Sohn am Sonntag eine Bergtour zur Schellschlicht im Ammergebirge, wie die Polizei in Oberammergau mitteilte.

An einem Wegstück auf einer Höhe von etwa 1100 Meter stürzte der 51-Jährige aus bislang ungeklärter Ursache etwa 100 Meter über steiles grasiges und mit senkrechten Felsabbrüchen durchsetztes Gelände. Die vom Sohn alarmierten Rettungskräfte konnten nur noch den Tod des Mannes feststellen und den Leicham bergen.

Nach Angaben der Polizei ist die Wanderung auf die Schellschlicht eine anspruchsvollere Bergtour auf gut begehbaren Steigen. Beide Bergsteiger seien den Anforderungen der Tour aber angepasst ausgerüstet gewesen und hätten die entsprechende Bergerfahrung.

dpa/vh

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mann (81) stürzt von Motorrad und stirbt
In der Oberpfalz nahe Berching ist ein 81-Jähriger von seinem Motorrad gestürzt, als er auf die Gegenfahrbahn geriet. Der bewusstlose Mann starb am Unfallort.
Mann (81) stürzt von Motorrad und stirbt
Bordell-Krieg in Bamberg: Hauptangeklagter schweigt beharrlich
Im Prozess um einen Machtkampf im Bamberger Rotlichtmilieu äußert der Hauptangeklagte sich noch immer nicht zu den schweren Vorwürfen. Das Verfahren wird weiterhin …
Bordell-Krieg in Bamberg: Hauptangeklagter schweigt beharrlich
Nach trüben Aussichten: So wird das Wetter am langen Wochenende
Nachdem das Wetter am Donnerstag eher regnerisch und trüb ausfiel, steigert sich die Vorfreude aufs Wochenende entsprechend der sonnigen Prognosen ins Unermessliche. 
Nach trüben Aussichten: So wird das Wetter am langen Wochenende
Polizei entfernt diesen Autobahn-Liebesgruß, doch hat dann eine viel bessere Idee
Wer würde nicht gerne den Weg zur Arbeit mit einer herzlichen Liebesbotschaft versüßt bekommen? Doch manche Dinge sind einfach nicht erlaubt. 
Polizei entfernt diesen Autobahn-Liebesgruß, doch hat dann eine viel bessere Idee

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion