Vor den Augen seines Sohnes

Münchner stürzt im Ammergebirge in den Tod

  • schließen

Garmisch-Partenkirchen - Ein 51 Jahre alter Mann aus dem Raum München ist beim Bergsteigen im Ammergebirge bei Garmisch-Partenkirchen tödlich verunglückt.

Von Griesen in der Nähe von Grainau unternahm der Mann mit seinem Sohn am Sonntag eine Bergtour zur Schellschlicht im Ammergebirge, wie die Polizei in Oberammergau mitteilte.

An einem Wegstück auf einer Höhe von etwa 1100 Meter stürzte der 51-Jährige aus bislang ungeklärter Ursache etwa 100 Meter über steiles grasiges und mit senkrechten Felsabbrüchen durchsetztes Gelände. Die vom Sohn alarmierten Rettungskräfte konnten nur noch den Tod des Mannes feststellen und den Leicham bergen.

Nach Angaben der Polizei ist die Wanderung auf die Schellschlicht eine anspruchsvollere Bergtour auf gut begehbaren Steigen. Beide Bergsteiger seien den Anforderungen der Tour aber angepasst ausgerüstet gewesen und hätten die entsprechende Bergerfahrung.

dpa/vh

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Autofahrer auf Landstraße mit 193 Sachen geblitzt
Das wird teuer - mit 193 Sachen hat die Polizei einen Autofahrer in Andechs (Landkreis Starnberg) geblitzt.
Autofahrer auf Landstraße mit 193 Sachen geblitzt
Glückssträhne: Lotto-Jubel in Bayern
Sechs Richtige! Für vier Bayern ist der Lotto-Traum in den vergangenen zwei Wochen wahr geworden - darunter eine Rentnerin und ein Taxifahrer, der schon weiß, was er mit …
Glückssträhne: Lotto-Jubel in Bayern
Vergewaltigung in Rosenheim: Polizei sucht Kanal mit Tauchern ab
Nach der Vergewaltigung einer 21 Jahre alten Frau am Sonntag hat die Kriminalpolizei Rosenheim eine Ermittlungsgruppe gegründet, um den Täter aufzuspüren. 
Vergewaltigung in Rosenheim: Polizei sucht Kanal mit Tauchern ab
Großer Erfolg: Weißstorch wieder heimisch in Bayern
Weißstörche sind hierzulande keine Seltenheit mehr. Das ist einem Artenhilfsprogramm des Freistaats zu verdanken. Viele freiwillige Helfer waren daran beteiligt – und …
Großer Erfolg: Weißstorch wieder heimisch in Bayern

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion