Bergunfall im Berchtesgadener Land

Mann stürzt in der Watzmann-Ostwand 200 Meter in den Tod

Auf dem Watzmann in Oberbayern hat sich am Dienstagnachmittag ein tragischer Bergunfall ereignet. Dabei kam ein Bergsteiger ums Leben.

Ramsau bei Berchtesgaden - Am Dienstag, gegen 12.10 Uhr, stürzte ein 70-jähriger Bergsteiger aus dem oberbayerischen Landkreis Mühldorf vom Gipfel der Watzmann-Südspitze 200 Meter tief ab und zog sich hierbei tödliche Verletzungen zu. Wie die Polizei mitteilt, hatte er vor dem Unfall mit einem Bergführer erfolgreich die Watzmann- Ostwand durchstiegen. Nur wenige Meter vom Gipfel entfernt stolperte der erfahrene Bergsteiger und stürzte so unglücklich, dass er in eine steile Rinne fiel und durch diese 200 Meter tief abstürzte.

Näheres zu diesem Unfall erfahren Sie bei BGLand24.de*.

*BGLand24.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks

Rubriklistenbild: © Günter Seggebäing

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

100 Folgen Hubert und Staller: Das sind die besten Sprüche
Hubsi, Hansi, der Girwidz, die Sonja, der Riedl - echte Fans wissen sofort: Das sind die Kult-Figuren aus der ARD-Serie Hubert und Staller. Zur 100. Folge haben wir ihre …
100 Folgen Hubert und Staller: Das sind die besten Sprüche
Frühling im November, doch ein Experte rät von Bergtouren ab
Erst Schneeregen und Frost, jetzt Sonnenschein wie im Frühling: In dieser Woche wird es in weiten Teilen Bayerns noch einmal richtig warm. Von Ausflügen in die Berge rät …
Frühling im November, doch ein Experte rät von Bergtouren ab
Polizei legt Coburger Drogenbande das Handwerk
Der Polizei in Coburg ist ein Schlag gegen den Drogenhandel gelungen. Bein einer Übergabe schnappte die Polizei acht Männer und stellt eine Menge Rauschgift sicher.
Polizei legt Coburger Drogenbande das Handwerk
Aufklärung über „defekte“ Brennelemente im Atomkraftwerk Gundremmingen
Nach den Berichten über Probleme mit Brennelementen im Atomkraftwerk Gundremmingen verlangten die Grünen eine Aufklärung über den Fall. Eine Gefährdung wurde …
Aufklärung über „defekte“ Brennelemente im Atomkraftwerk Gundremmingen

Kommentare