Bergwanderer stürzt 150 Meter in die Tiefe - tot

Füssen - Ein Wanderer ist in den Ostallgäuer Bergen 150 Meter in die Tiefe gestürzt und ums Leben gekommen. Der 74-jährige Mann stammt aus Baden-Württemberg.

Der Mann hielt sich nicht an einer vorgesehenen Eisenkette fest, als er mit einer Gruppe eine Felswand überqueren wollte. Wie das zuständige Polizeipräsidium Schwaben Süd/West am Samstag in Kempten weiter mitteilte, kippte der Wanderer plötzlich nach vorne und stürzte einen felsigen Steilhang hinab.

Der Notarzt konnte nur noch den Tod des Mannes feststellen. Der Unfall am Freitag löste einen Großeinsatz der Rettungskräfte aus, an dem auch zwei Hubschrauber beteiligt waren.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lkw-Fahrer stirbt bei Unfall auf der A3
Tragischer Unfall auf der Autobahn 3 bei Würzburg: Ein Lkw-Fahrer übersah offenbar das Ende ein Staus - und kam bei der folgenden Kollision ums Leben.
Lkw-Fahrer stirbt bei Unfall auf der A3
Skandal in Regensburg: Wohnung nur für „Bürger deutscher Abstammung“
Auch in der Dom- und Unistadt Regensburg ist bezahlbarer Wohnraum knapp. Eine Anzeige für eine 65-Quadratmeter große Wohnung im Osten der Stadt sorgt nun für großes …
Skandal in Regensburg: Wohnung nur für „Bürger deutscher Abstammung“
Wachsoldaten schießen auf Eindringling - Polizei kommt zur Kaserne
Zwischenfall in einer Kaserne im Landkreis Schwandorf: Soldaten schossen auf einen Eindringling im Auto. 
Wachsoldaten schießen auf Eindringling - Polizei kommt zur Kaserne
Tierschützer verbreiten Horror-Fotos von Bauernhof – so reagiert Bürgermeisterin
Die Tierschutzorganisation Animals United verbreitet seit Dienstagmittag Bilder, die katastrophale Zustände auf einem Bauernhof in Oettingen dokumentieren sollen. Auch …
Tierschützer verbreiten Horror-Fotos von Bauernhof – so reagiert Bürgermeisterin

Kommentare