Bergwanderer stürzt 150 Meter in die Tiefe - tot

Füssen - Ein Wanderer ist in den Ostallgäuer Bergen 150 Meter in die Tiefe gestürzt und ums Leben gekommen. Der 74-jährige Mann stammt aus Baden-Württemberg.

Der Mann hielt sich nicht an einer vorgesehenen Eisenkette fest, als er mit einer Gruppe eine Felswand überqueren wollte. Wie das zuständige Polizeipräsidium Schwaben Süd/West am Samstag in Kempten weiter mitteilte, kippte der Wanderer plötzlich nach vorne und stürzte einen felsigen Steilhang hinab.

Der Notarzt konnte nur noch den Tod des Mannes feststellen. Der Unfall am Freitag löste einen Großeinsatz der Rettungskräfte aus, an dem auch zwei Hubschrauber beteiligt waren.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lawine in Berchtesgadener Alpen: Junger Mann stirbt vor Augen seiner Familie
Nach dem Abgang einer Lawine war im Berchtesgadener Land am Donnerstagabend ein Großeinsatz im Gange. Ein junger Mann wurde tödlich verletzt.
Lawine in Berchtesgadener Alpen: Junger Mann stirbt vor Augen seiner Familie
Evakuierung wegen Explosionsgefahr in Alzenau
In Alzenau (Landkreis Aschaffenburg) musste am Donnerstag ein Gebiet geräumt werden. Der Grund war eine beschädigte Gasleitung.
Evakuierung wegen Explosionsgefahr in Alzenau
Polizei hebt große Cannabis-Aufzuchtanlage aus 
Bei der Durchsuchung des Grundstücks eines 29-Jährigen in Markl am Inn fanden die Ermittler eine professionelle Indoor-Anlage zur Produktion von Cannabis. Außerdem …
Polizei hebt große Cannabis-Aufzuchtanlage aus 
Unfall mit mehreren Lastwagen sorgt für lange Staus auf A3
Nach einem Unfall mit mehreren Lkws nahe der Ausfahrt Marktheidenfeld musste am Donnerstagmorgen die A3 in beiden Richtungen gesperrt werden.
Unfall mit mehreren Lastwagen sorgt für lange Staus auf A3

Kommentare