Halt verloren

Bergwanderin am Tegelberg abgestürzt - tot

Schwangau - Eine Bergwanderin aus Niedersachsen ist am Tegelberg in den Ammergauer Alpen abgestürzt und tödlich verletzt worden.

Beim Abstieg hatte die 64-jährige Frau am Donnerstagabend an einer ausgesetzten Stelle auf dem Wanderpfad den Halt verloren, wie die Polizei mitteilte. Sie stürzte über zum Teil felsigen Gelände rund 200 Meter in die Tiefe. „Vermutlich waren einige Stellen wegen dem Gewitter letzte Nacht glatter als sonst“, sagte ein Polizeisprecher am späten Donnerstagabend. Die Frau war sofort tot. Eine Mitwanderin habe den Unfall beobachtet und gemeldet. Das Unglück passierte auf dem Gradweg vom Tegelberg in Richtung Pöllatschlucht.

dpa

Rubriklistenbild: © Archivfoto: dpa

Meistgelesene Artikel

Unwetterwarnung am Dienstagabend für München und Teile Oberbayerns
Hier erfahren Sie, wie sich das Wetter in Bayern entwickelt. Im Ticker informieren wir über Warnungen, Aussichten und Prognosen.
Unwetterwarnung am Dienstagabend für München und Teile Oberbayerns
EU-Gipfel in Salzburg: Jetzt kontrolliert auch Österreich an der Grenze - droht das Verkehrschaos?
Für das EU-Gipfeltreffen werden in Salzburg hohe Sicherheitsmaßnahmen getroffen. Für Reisende bedeutet das: auch Grenzkontrollen in Richtung Österreich.
EU-Gipfel in Salzburg: Jetzt kontrolliert auch Österreich an der Grenze - droht das Verkehrschaos?
Am Alpensteig: Münchner stürzt 40 Meter in die Tiefe - Frau und Tochter müssen alles mitansehen
Tragischer Bergunfall in den Berchtesgadener Alpen: Ein Münchner stürzte am Montag vor den Augen seiner Frau und seiner Tochter in die Tiefe. Zunächst sprach er noch mit …
Am Alpensteig: Münchner stürzt 40 Meter in die Tiefe - Frau und Tochter müssen alles mitansehen
Schock für Fans: Eines der größten Musik-Festivals Bayerns findet nächstes Jahr nicht statt
Das dürfte Fans traurig stimmen: Eines der größten Musik-Festivals Bayerns wird 2019 nicht stattfinden. Das bestätigte der Veranstalter der tz.
Schock für Fans: Eines der größten Musik-Festivals Bayerns findet nächstes Jahr nicht statt

Kommentare