+

Neuer Vorsitzender bei der Industriegewerkschaft Bauen, Agrar und Umwelt

Ein Augsburger wird neuer Chef der IG Bau

Berlin - Der gelernte Kaufmann Robert Feiger ist neuer Vorsitzender der Industriegewerkschaft Bauen, Agrar und Umwelt (IG BAU). Feiger gehört zum Wahlkampfteam von Peer Steinbrück, er möchte Bundesarbeitsminister werden.

Ein Gewerkschaftstag in Berlin wählte den 50-jährigen Augsburger am Dienstag zum Nachfolger des langjährigen Chefs Klaus Wiesehügel. Der 60-Jährige gehört dem Wahlkampfteam des SPD-Kanzlerkandidaten Peer Steinbrück an und möchte Bundesarbeitsminister werden. 256 Delegierte stimmten für Feiger, 49 stimmten mit Nein. Es gab eine Enthaltung.

Robert Feiger gehört zum Wahlkampfteam von Peer Steinbrück

Die IG BAU hat in den vergangenen Jahren viele Mitglieder verloren. Der bisherige Vizevorsitzende Feiger kündigte an, die zentrale Verwaltung deshalb „schlank und effizient“ aufzustellen und die Gewerkschaftsarbeit vor Ort zu stärken. „Wir wollen eine starke, politisch mündige und vor allem selbstständige IG BAU.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mann bedroht Einsatzkräfte mit Axt und verschanzt sich
Ein Mann ist im Landkreis Dillingen mit einer Axt auf Rettungskräfte und Polizisten losgegangen. Anschließend verschanzte er sich in seinem Haus.
Mann bedroht Einsatzkräfte mit Axt und verschanzt sich
Verhängnisvolle Pannenhilfe: Sex-Täter begrapscht Frau
Ein widerlicher Übergriff hat sich in Niederbayern ereignet. Eine junge Frau wollte einem Mann helfen, der anscheinend eine Panne hatte. Das endete für sie in einem …
Verhängnisvolle Pannenhilfe: Sex-Täter begrapscht Frau
Bakterien bringen Heustöcke zum Gären - Feuer droht
In Kempten kam es am Dienstagnachmittag zu einem Feuerwehreinsatz. Der Grund: Überhitzte Heustöcken drohen, sich zu entzünden. 
Bakterien bringen Heustöcke zum Gären - Feuer droht
Bayern will Unwetter-Opfern die Steuer stunden
Mit steuerlichen Hilfsmaßnahmen soll den Opfern der jüngsten Unwetter aus Bayern geholfen werden. Das ist zumindest der Plan des Finanzministers.
Bayern will Unwetter-Opfern die Steuer stunden

Kommentare