+
Nur wenige Bayern nutzen öffentliche Verkehrsmittel.

Weg zur Arbeit

Berufstätige fahren lieber Auto als Bahn

München - Von wegen Bus und Bahn: Die bayerischen Arbeitnehmer fahren am liebsten mit dem Auto zu Arbeit. Nur 14 Prozent bevorzugen öffentliche Verkehrsmittel.

Die Berufstätigen in Bayern fahren am liebsten mit dem Auto zur Arbeit. 63 Prozent nutzen dafür den eigenen Wagen, 4 Prozent sind Mitfahrer in Fahrgemeinschaften, wie das Statistische Landesamt am Montag in München mitteilte.

Überwiegend öffentliche Verkehrsmittel bevorzugen demnach nur 14 Prozent der Erwerbstätigen. Dabei haben die meisten eher kurze Wege: die Fahrt zur Arbeit dauert bei 74 Prozent weniger als eine halbe Stunde. 22 Prozent fahren bis zu einer Stunde, nur 4 Prozent sind länger unterwegs.

 Gut die Hälfte arbeitet ohnehin in der Wohngemeinde, nur gut zwei Prozent pendeln täglich in ein anderes Bundesland oder auch ins Ausland, um dort zu arbeiten. Die Angaben entstammen dem jährlichen Mikrozensus.

dpa/lby

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Seniorin stiehlt: 82-Jährige als Ladendiebin unterwegs
Eine 82-Jährige hat wegen Ladendiebstahls in Bamberg die Polizei auf den Plan gerufen.
Seniorin stiehlt: 82-Jährige als Ladendiebin unterwegs
Fußgänger wird von Auto erfasst und lebensgefährlich verletzt
Ein 37 Jahre alter Fußgänger ist in der Nacht zu Samstag bei Bad Kissingen von einem Auto erfasst und lebensgefährlich verletzt worden.
Fußgänger wird von Auto erfasst und lebensgefährlich verletzt
Umweltminister wollen Klarheit im Umgang mit dem Wolf
Die Umweltminister der Länder fordern vom Bund eine einheitliche Linie, wie künftig mit Problemwölfen umgegangen werden soll. Bei der Weidehaltung stärken die Minister …
Umweltminister wollen Klarheit im Umgang mit dem Wolf
„Rudi ist spritze“: Die Reaktionen auf den Gaffer-Song des Feuerwehrmanns
Er spritzte einen Gaffer mit dem Feuerwehrschlauch nass. Rudi H. ist seit dem für viele ein Held. Jetzt hat er ein Lied darüber gesungen, das mehr als gut ankommt.
„Rudi ist spritze“: Die Reaktionen auf den Gaffer-Song des Feuerwehrmanns

Kommentare