+
Schweine gelten bei Juden als unrein.

Berufung: Schweinemast nahe jüdischem Friedhof

Willmars - Im unterfränkischen Willmars soll nahe einem jüdischen Friedhof ein Schweinemastbetrieb errichtet werden. Unverständlich für Anwohner und gläubige Juden. Jetzt gehen die Gegner in Berufung.

Ein geplanter Schweinemastbetrieb in der Nähe eines jüdischen Friedhofs im unterfränkischen Willmars beschäftigt weiter die Juristen. Wie der Präsident des Landesverbandes der Israelitischen Kultusgemeinden in Bayern, Josef Schuster, am Dienstag in Würzburg sagte, soll nun der Bayerische Verwaltungsgerichtshof (VGH) in München eingeschaltet werden. Der Verband will die sogenannte Berufungszulassung beantragen und verhindern, dass der Mastbetrieb errichtet wird.

Das Verwaltungsgericht Würzburg hatte am 19. Oktober entschieden, dass der für 1000 Tiere geplante Schweinemastbetrieb an der bayerisch-thüringischen Grenze im Landkreis Rhön-Grabfeld gebaut werden darf. Dagegen hatten die Israelitische Kultusgemeinde, die Gemeinden Nordheim v. d. Rhön und Willmars, der Wasserzweckverband Willmarser Gruppe sowie ein Waldbesitzer geklagt.

Nach Ansicht des Landesverbands der Israelitischen Kultusgemeinden ist ein Schweinemastbetrieb in der Nähe des Friedhofs nicht mit dem jüdischen Glauben zu vereinbaren. Ein jüdischer Friedhof sei für jeden Juden ein heiliger Ort. Schweine dagegen gelten in der jüdischen Tradition als unrein. Der Friedhof, rund 150 Meter von den geplanten Stallungen entfernt, stammt aus dem 18. Jahrhundert. Ebenso wie die anderen Kläger befürchtet auch die Kultusgemeinde eine massive Geruchsbelästigung durch die Tiermast.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Brand in Wohnviertel ausgebrochen: Ein Toter in Schwandorf
Bei einem Feuer in einem Wohnviertel in Schwandorf in der Oberpfalz ist ein 80-Jähriger ums Leben gekommen.
Brand in Wohnviertel ausgebrochen: Ein Toter in Schwandorf
Seniorin stiehlt: 82-Jährige als Ladendiebin unterwegs
Eine 82-Jährige hat wegen Ladendiebstahls in Bamberg die Polizei auf den Plan gerufen.
Seniorin stiehlt: 82-Jährige als Ladendiebin unterwegs
Fußgänger wird von Auto erfasst und lebensgefährlich verletzt
Ein 37 Jahre alter Fußgänger ist in der Nacht zu Samstag bei Bad Kissingen von einem Auto erfasst und lebensgefährlich verletzt worden.
Fußgänger wird von Auto erfasst und lebensgefährlich verletzt
Umweltminister wollen Klarheit im Umgang mit dem Wolf
Die Umweltminister der Länder fordern vom Bund eine einheitliche Linie, wie künftig mit Problemwölfen umgegangen werden soll. Bei der Weidehaltung stärken die Minister …
Umweltminister wollen Klarheit im Umgang mit dem Wolf

Kommentare