Beschäftigte der Verkehrsbetriebe stimmen über Streik ab

München/Nürnberg - Bei den kommunalen Verkehrsbetrieben in Bayern hat am Donnerstagmorgen die Urabstimmung begonnen. Für den Fall, dass 75 Prozent der Gewerkschaftsmitglieder mit Ja stimmen, wird es im Freistaat den ersten regulären Streik bei den U-Bahnen, Straßenbahnen und Bussen seit 1992 geben.

Die Gewerkschaft ver.di hatte die Tarifverhandlungen für die 6500 Beschäftigten am Montag für gescheitert erklärt. ver.di hatte für das laufende Jahr 9,5 Prozent mehr Lohn gefordert. Der Kommunale Arbeitgeberverband hatte dagegen nach drei Nullmonaten eine auf zwei Jahre verteilte Erhöhung um insgesamt 6,95 Prozent angeboten. Zudem wollten die Arbeitgeber eine Erhöhung der Wochenarbeitszeit von 38,5 auf 39 Stunden durchsetzen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Haftbefehl, Drogen, kein Führerschein: diese Verkehrskontrolle hat sich gelohnt
Die Polizei kontrolliert einen unter Drogen stehenden Mann - sein Wagen ist nicht zugelassen, er hat keinen Führerschein. Dafür einen laufenden Haftbefehl. 
Haftbefehl, Drogen, kein Führerschein: diese Verkehrskontrolle hat sich gelohnt
Arbeiter gerät in Papierfabrik in Brand
Bei einem Betriebsunfall in einer Papierfabrik in Stockstadt am Main (Landkreis Aschaffenburg) hat ein Arbeiter lebensgefährliche Brandwunden erlitten.
Arbeiter gerät in Papierfabrik in Brand
Gefahrgutunfall: Fahrer greift zu Trinkflasche
Ein Lastwagenfahrer ist abgelenkt, weil er zur Trinkflasche greift und prallt auf einen Tanklaster - der mit 22 Tonnen Aceton beladen ist. Die Bergung dauert über drei …
Gefahrgutunfall: Fahrer greift zu Trinkflasche
Streit um Radeln im Wald: Wann ist ein Weg ein Weg?
Das Grundgesetz legt fest: „Eigentum verpflichtet.“ Dies gilt auch für Waldbesitzer, die Spaziergänger und Radfahrer nicht einfach aussperren dürfen. Doch wo genau …
Streit um Radeln im Wald: Wann ist ein Weg ein Weg?

Kommentare