Ende für extreme Kurzzeitbefristungen

Arbeitsbedingungen: Hochschul-Akademikern geht‘s jetzt besser

München - Bessere Arbeitsbedingungen für Tausende Akademiker an Bayerns Hochschulen und Universitäten: Befristete Arbeitsverträge für Wissenschaftler sollen künftig mindestens ein Jahr lang laufen.

Doktoranden sollen üblicherweise sogar für zwei bis vier Jahre beschäftigt werden, angehende Professoren für vier bis sechs Jahre. Diese Grundsätze vereinbarten Bayerns Wissenschaftsminister Ludwig Spaenle (CSU) und Hochschulvertreter am Donnerstag in München. Extreme Kurzzeitbefristungen im Monatstakt gehören demnach für viele Wissenschaftler der Vergangenheit an.

10.000 wissenschaftliche Mitarbeiter profitieren

Von den neuen Grundsätzen profitiert nach einer groben Schätzung des Ministeriums mehr als jeder dritte wissenschaftliche Mitarbeiter an den Hochschulen - oder gut jeder zweite befristet Beschäftigte im sogenannten akademischen Mittelbau, das ist die Ebene unter den Professoren. In absoluten Zahlen: 30.000 Beschäftigte gibt es in dem Bereich in Bayern insgesamt, mehr als 20.000 von ihnen sind befristet angestellt, für gut 10.000 gelten die neuen Regeln. Außen vor bleiben etwa befristet angestellte Projekt-Mitarbeiter.

Minister Spaenle: „Eine wichtige Wegmarke“

Spaenle sprach von einer „wichtigen Wegmarke“. Und auch Bernhard Emmer vom Landesverband Wissenschaftler Bayern sagte: „Insgesamt herrscht bei uns große Erleichterung, es herrscht auch Freude.“ Vor allem Nachwuchswissenschaftler könnten nun verlässlicher planen.

Beide Seiten betonten aber auch, dass Universitäten weiterhin flexibel agieren müssten, etwa wegen zeitlich befristeter Projekte, für die man Mitarbeiter brauche. „Wissenschaft als Bereich ist risikobehaftet und wird es auch bleiben“, sagte Sabine Doering-Manteuffel als Vertreterin der bayerischen Universitäten.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polizei baff: Deutsche (40) kommt aus Rom mit 300 Gramm Koks im Koffer zurück
Bei einer Kontrolle im Zug hat die Polizei in Großkarolinenfeld eine Frau verhaftet, die offenbar Kokain schmuggelte. Auch ihr Begleiter wurde zunächst festgenommen.
Polizei baff: Deutsche (40) kommt aus Rom mit 300 Gramm Koks im Koffer zurück
Wetter-Wahnsinn in Bayern: Erst UV-Warnung und Hitze - dann heftiger Temperatursturz
Affenhitze im Anmarsch: Zur Wochenmitte meldet sich der Sommer zurück im Freistaat. Trübe Aussichten gibt es dagegen für den nächsten deutschen WM-Auftritt.
Wetter-Wahnsinn in Bayern: Erst UV-Warnung und Hitze - dann heftiger Temperatursturz
Reichsbürger-Verdacht: Allgäuer Bürgermeisterin suspendiert
Die Bolsterlanger Bürgermeisterin Zeller ist seit zehn Jahren im Amt. Jetzt steht sie im Mittelpunkt einer „Reichsbürger“-Affäre und soll ihr Amt verlieren.
Reichsbürger-Verdacht: Allgäuer Bürgermeisterin suspendiert
Frau sieht Mann im Naturbad treiben - doch jede Hilfe kommt zu spät
Eine Frau hat im Naturbad Ampfing eine leblose Person im Wasser entdeckt. Die Reanimation des Mannes blieb erfolglos.
Frau sieht Mann im Naturbad treiben - doch jede Hilfe kommt zu spät

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.