+
Geringere Feinstaub-Werte haben im Mai für bessere Luft in Bayerns Städten gesorgt.

Bessere Luft im Freistaat

Feinstaub-Belastung im Mai in Bayern gesunken

Geringere Feinstaub-Werte haben im Mai für bessere Luft in Bayerns Städten gesorgt.

Augsburg - Bürger im Freistaat können buchstäblich aufatmen, denn die Luft ist sauberer geworden. Wie das Landesamt für Umwelt am Donnerstag in Augsburg mitteilte, wurde der Tagesgrenzwert von 50 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft im Mai nur ganz vereinzelt überschritten. Eine gute Nachricht, denn vor allem in den Wintermonaten Januar und Februar hatte es vielerorts in Bayern dicke Luft gegeben.

Seit Jahresbeginn ist der Grenzwert an fünf Stationen an mehr als 18 Tagen überschritten worden. Erlaubt sind pro Jahr 35 Überschreitungen. An Messstationen in Würzburg (Stadtring-Süd) und München (Stachus) lag die Feinstaub-Belastung in den ersten fünf Monaten des Jahres an 23 Tagen über dem Grenzwert. In Nürnberg (Von-der-Tann-Straße) wurden an 22 Tagen Überschreitungen registriert. An der Münchner Messstation Landshuter Allee galt dies an 20 Tagen und in Augsburg (Karlstraße) an bisher 19 Tagen.

dpa/lby

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schrecklicher Schulweg-Unfall: Zwölfjähriger von Kleinlaster überfahren
Schrecklicher Schulweg-Unfall am Mittwoch im Landkreis Traunstein: Gegen 7.25 Uhr wurde ein zwölfjähriger Junge von einem Kleintransporter erfasst. 
Schrecklicher Schulweg-Unfall: Zwölfjähriger von Kleinlaster überfahren
„Wie im Horrorfilm“ - Zeugen berichten von der Bluttat vor dem Supermarkt
Eine 38-Jährige wurde vor den Augen ihrer Kinder brutal niedergestochen. Im Mordprozess haben nun Zeugen von der Tat berichtet. Ihre Aussagen sind erschütternd. 
„Wie im Horrorfilm“ - Zeugen berichten von der Bluttat vor dem Supermarkt
Bis zu 16 Grad - und dann kommt Sturmtief „Helene“
Offizieller Frühlingsanfang ist eigentlich erst Mitte März. Aber diese Woche verabschieden sich der Winter und Frau Holle definitiv in den Urlaub. An den Alpen wird es …
Bis zu 16 Grad - und dann kommt Sturmtief „Helene“
Wetter-App soll schuld sein: Chiemgauer neun Tage in dieser Mini-Hütte gefangen 
Eine unglaubliche Geschichte aus den Ostalpen: Ein Traunreuter musste mehrere Tage ohne Essen in einer Biwak-Hütte ausharren. 
Wetter-App soll schuld sein: Chiemgauer neun Tage in dieser Mini-Hütte gefangen 

Kommentare