+
Die wegen Mordes angeklagten Friedrich P. und Michael S. im Landgericht in Nürnberg

Bestatter-Prozess: Mord ohne Leiche

Nürnberg - Im Bestatter-Prozess ist das Fehlen der Leiche ein Problem. Ein Geständnis steht gegen die Vermutung, das mutmaßliche Opfer habe sich ins Ausland abgesetzt.

Lesen Sie dazu auch:

Bestattermord-Prozess geht mit Gutachten weiter

Bestattermord: Opfer mit Gewinnversprechen abhängig

Es ist ein Krimi wie aus dem Bestseller-Regal, nur dass das Nürnberger Schwurgericht diesmal die Rolle des Ermittlers übernimmt. Die entscheidende Frage, die sich den Richtern vor dem Urteilsspruch am Montag stellt: Haben die zwei wegen Mordes angeklagten Bestatter wirklich aus Habgier einen Kollegen umgebracht und unter falschem Namen eingeäschert? Fakt ist, dass der Mann seit Ostern 2007 spurlos vom Erdboden verschwunden ist. Doch während der eine Angeklagte gestanden hat, seinen Kumpel mit einem Kantholz aus dem Sarglager erschlagen zu haben, behauptet der andere, das mutmaßliche Opfer habe sich ins Ausland abgesetzt.

Bestattungsunternehmen für 72.000 Euro verkauft

Der Erlanger sei wegen Steuerhinterziehung und Kindesmissbrauchs auf der Flucht, lässt der untersetzte Anzugträger mit den nackenlangen Haaren und der Goldbrille während des Prozesses über seine Anwältin verbreiten. Wahrscheinlich lebe er inzwischen in den USA. Der andere Angeklagte hingegen räumte gleich zu Beginn des Prozesses Anfang Februar unumwunden ein, den 43-Jährigen erschlagen zu haben. Einer Entschuldigung an die Angehörigen, die den Prozess als Nebenkläger verfolgen, lies er eine detaillierte Schilderung des Mordes folgen.

Hintergrund sei ein Streit um Geld gewesen: Der andere Angeklagte habe dem Opfer 2005 dessen Bestattungsunternehmen für 72 000 Euro abgekauft. Das Geld dafür sei aber ebenso ausgeblieben wie eine in Aussicht gestellte Zusatzzahlung von einer halben Million Euro. Als sich der Verkäufer deshalb zwei Jahre später mit dem Käufer in seinem ehemaligen Bestattungsinstitut zu einer Aussprache verabredete, habe der 54-Jährige den Mordplan geschmiedet.

Einäscherung mit falschen Papieren

Auf das vereinbarte Kopfnicken hin habe er selbst dann das Opfer mit dem knapp ein Meter langen und acht mal acht Zentimeter dicken Kantholz getötet, berichtete der Geständige. “Ein einziger Schlag, der hat den Schädel gespalten.“ 20 Zentimeter habe die Länge des Risses betragen, Blut sei so gut wie keines gespritzt, dafür aber Gehirnmasse ausgetreten - noch heute scheint den Mann die Effizienz seines Hiebes zu wundern. “Ich war selbst überrascht, dass ein Kopf so schnell auseinandergeht!“

Doch wohin mit dem Toten? Die Lösung lag für die beiden Profis nahe, als am nächsten Tag der Auftrag für eine Einäscherung kam. Die dafür benötigten Papiere wurden einfach doppelt verwendet: Einmal für die Einäscherung des richtigen Toten und einmal für die Verbrennung des Ermordeten. Dessen Überreste streuten die zwei Männer dem Geständnis zufolge später in das fränkische Flüsschen Regnitz.

Psychische Abhängigkeit

Nicht nur Oberstaatsanwalt Thomas Strohmeier ist von der Schuld der beiden Männer überzeugt: “Es besteht nicht einmal der Ansatz von Zweifel, dass der Angeklagte die Wahrheit gesagt hat.“ Doch die Verteidigerin des mutmaßlichen Haupttäters wies zurecht auch auf Widersprüche hin. Und nicht zuletzt stellt sich die Frage nach dem Motiv des bis dato völlig Unbescholtenen, der mit seinem Opfer zuvor ein nahezu freundschaftliches Verhältnis gepflegt hatte.

Aus Sicht der Anwältin handelt es sich um einen Rachefeldzug, nachdem der Geständige sein eigenes, heruntergewirtschaftetes Bestattungsunternehmen an ihren Mandanten verkaufen musste und auch privat pleiteging. Existenzangst räumt auch der Betroffene ein, berichtet aber zudem von finanziellen Versprechungen seines Mittäters sowie psychischen Abhängigkeiten. “Ich war praktisch hörig.“ Das hatte der vom Gericht bestellte Gutachter allerdings verneint.

Urteil am Montag

Die Staatsanwaltschaft fordert deshalb 15 Jahre Haft für den Geständigen und lebenslang für den zweiten Angeklagten, der nicht wie sonst üblich bereits nach 15 Jahren entlassen werden dürfe. Dessen Verteidigerin plädiert hingegen auf Freispruch, der Verteidiger des Geständigen dringt unter Berufung auf die Kronzeugenregelung auf weniger als zehn Jahre Gefängnis. Das Urteil wird am Montag gesprochen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mann bedroht Einsatzkräfte mit Axt und verschanzt sich
Ein Mann ist im Landkreis Dillingen mit einer Axt auf Rettungskräfte und Polizisten losgegangen. Anschließend verschanzte er sich in seinem Haus.
Mann bedroht Einsatzkräfte mit Axt und verschanzt sich
Verhängnisvolle Pannenhilfe: Sex-Täter begrapscht Frau
Ein widerlicher Übergriff hat sich in Niederbayern ereignet. Eine junge Frau wollte einem Mann helfen, der anscheinend eine Panne hatte. Das endete für sie in einem …
Verhängnisvolle Pannenhilfe: Sex-Täter begrapscht Frau
Bakterien bringen Heustöcke zum Gären - Feuer droht
In Kempten kam es am Dienstagnachmittag zu einem Feuerwehreinsatz. Der Grund: Überhitzte Heustöcken drohen, sich zu entzünden. 
Bakterien bringen Heustöcke zum Gären - Feuer droht
Bayern will Unwetter-Opfern die Steuer stunden
Mit steuerlichen Hilfsmaßnahmen soll den Opfern der jüngsten Unwetter aus Bayern geholfen werden. Das ist zumindest der Plan des Finanzministers.
Bayern will Unwetter-Opfern die Steuer stunden

Kommentare