+
Stürmisch soll's ab 20. November zugehen - das versprechen zumindest die Wettervorhersagen.

Von Schnee und Winter keine Spur

Erkältungswetter: Der November wird stürmisch

  • schließen

München - Von Winter keine Spur, dafür Erkältungswetter vom Feinsten: Das Novemberwetter bewegt sich nicht von der Stelle. Die Aussichten sind nass, windig und stürmisch.

In Lappland im nördlichen Skandinavien fiel das Quecksilber in den Thermometern am Donnerstagmorgen auf frostige Minus 30 Grad. Kaum vorstellbar - denn in Deutschland ist der Winter noch in weiter Ferne.

Wetter-Experte Dominik Jung von wetter.net redet sogar von einer Art Stillstand beim Wetter. Die Hochdruckgebiete über Osteuropa bewegen sich nicht von der Stelle und in ganz Europa herrschen milde Temperaturen bei leichtem Regen.

Beste Begleiter: Mütze und Schal

"Diese Großwetterlage beweist derzeit eine große Ausdauer", sagt Dominik Jung. "Nächste Woche scheint nun etwas Bewegung in die Wetterküche zu kommen, allerdings bei weitem nicht in Richtung Winter. Es bleibt weiterhin mild und wird zudem zunehmend windig, ja sogar stürmisch."

Hier geht es zum Wetter in Ihrer Region!

Der Grund dafür: Ein Atlantiktief steuert auf uns zu und bringt zum übernächsten Wochenende (22. und 23. November) noch mehr Regen und Wind mit, vielleicht sogar Sturmböen. "Beste" Voraussetzungen also, um sich so richtig zu erkälten. Die idealen Begleiter für die kommende Woche sind also Schal, Mütze und Handschuhe!

Nach Winterwetter klingt das aber nicht. Schneeliebhaber müssen sich wohl auch noch bis Dezember gedulden, bis tatsächlich die weiße Pracht vom Himmel fällt, vermutet Wetter-Experte Jung. "Derzeit ist der Winter weit weg von uns."

Das sind die Aussichten in den kommenden Tagen:

Freitag: 10 bis 15 Grad, trüb, aus Westen etwas Regen, sonst trocken

Samstag: 8 bis 15 Grad, vielfach bedeckt, selten etwas Sonnenschein, etwas Regen

Sonntag: 8 bis 12 Grad, meist bedeckt, selten kann sich auch mal die Sonne durchsetzen, im Westen etwas Regen

Montag: 9 bis 12 Grad, meist grau in grau und im Westen etwas Sprühregen

Dienstag: 7 bis 11 Grad, im Norden zeitweise Regen, sonst zwar oftmals bedeckt, aber trocken

Mittwoch: 8 bis 13 Grad, zwischen dem Hochnebel und den Wolken zeigt sich ab und zu die Sonne

Donnerstag: 7 bis 13 Grad, aus Westen ziehen neue Regenwolken auf, der Wind frischt langsam auf

Freitag: 7 bis 12 Grad, von Westen neuer kräftiger Regen und Wind, später besonders im Norden stürmisch

Samstag: 7 bis 12 Grad, nass, immer wieder starker Regen und viel Wind

Sonntag: 7 bis 13 Grad, windiges und nasses Novemberwetter ohne große Chancen auf Sonnenschein

pak

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lawinen-Ticker: Erhebliche Gefahrenlage in den Allgäuer Alpen
Lawinen sind der absolute Alptraum für Wintersportler. In unserem Ticker verraten wir Ihnen, wie sich die Lage an den bayerischen Ausflugszielen aktuell darstellt.
Lawinen-Ticker: Erhebliche Gefahrenlage in den Allgäuer Alpen
Über eine Million wert! Bitcoins könnten Bayern reich machen
Bitcoins sind in diesem Jahr nicht zuletzt wegen ihres Kursanstiegs in die Schlagzeilen geraten. Für die bayerischen Behörden könnte der nun einen warmen Geldregen …
Über eine Million wert! Bitcoins könnten Bayern reich machen
So wird auf bayerischen Skipisten mit Drohnen umgegangen
Immer mehr Skifahrer wollen ihre Abfahrt mit einer Drohne filmen, haben ihre fliegende Kamera aber nicht unter Kontrolle. Die Betreiber der Skigebiete in Bayern …
So wird auf bayerischen Skipisten mit Drohnen umgegangen
Weiße Weihnachten: So stehen die Chancen für Bayern
Am Wochenende hat Bayern sein „weißes Wunder“ erlebt. Wie stehen die Chancen, dass wir das auch am Heiligabend erleben dürfen?
Weiße Weihnachten: So stehen die Chancen für Bayern

Kommentare