Betreiber von Dopinglabor muss ins Gefängnis

Schwabach - Er mischte heimlich Dopingmittel und verkaufte sie illegal an Kraftsportler - jetzt hat das Landgericht Nürnberg-Fürth einen 29 Jahre alten Handelsvertreter aus dem mittelfränkischen Schwabach verurteilt.

Der Mann wurde zu einer Haftstrafe von vier Jahren und sechs Monaten verurteilt. Die Entscheidung kam nach einer Absprache zwischen den Prozessbeteiligten zustande. Grundlage dafür war ein umfassendes Geständnis des Angeklagten, wie die bayernweit für Dopingstraftaten zuständige Staatsanwaltschaft München I am Montag mitteilte.

Der Angeklagte hatte in dem Prozess zugegeben, fünf Jahre lang in seiner Wohnung ein illegales Labor betrieben zu haben. Die Grundstoffe besorgte er sich im Ausland und verarbeitete sie nach Angaben der Staatsanwaltschaft zu mehreren hundert Ampullen mit sogenannten anabolen Steroiden. Abnehmer der Injektionslösungen waren Bodybuilder im Raum Weißenburg-Gunzenhausen, Passau und Dresden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Meistgelesene Artikel

Wetter in Bayern: DWD mit neuer Warnung für München und verschiedene Landkreise
Am Sonntag hat der Sommer ein Comeback im Freistaat gefeiert. Doch dann gewitterte es - und weitere Unwetter folgen. Alle News zum Wetter in Bayern.
Wetter in Bayern: DWD mit neuer Warnung für München und verschiedene Landkreise
Mysteriöser Todesfall: 23-Jähriger stürzt auf der Straße und stirbt
Ein sonderbarer Todesfall hat sich in Viechtach (Bayern) zugetragen: Ein 23-Jähriger stürzt vor einem Haus - und stirbt an seinen Verletzungen. Die Polizei steht vor …
Mysteriöser Todesfall: 23-Jähriger stürzt auf der Straße und stirbt
Sohn führt Polizei zu Geheim-Lager seines Vaters - Beamte trauen ihren Augen nicht
Die Polizei wurde im Landkreis Landshut zu einem riesigen, illegalen Lager geführt. Vor Ort trauten die Beamten ihren Augen nicht.
Sohn führt Polizei zu Geheim-Lager seines Vaters - Beamte trauen ihren Augen nicht
Tierquälerei-Skandal im Allgäu: Landratsamt wehrt sich gegen Vorwürfe
In einem Allgäuer Milchviehbetrieb in Bad Grönenbach wurden angeblich Tiere misshandelt. Die Staatsanwaltschaft ermittelt. Das Landratsamt wehrt sich gegen Kritik.
Tierquälerei-Skandal im Allgäu: Landratsamt wehrt sich gegen Vorwürfe

Kommentare