An Unfallstelle verstorben 

Betriebsunfall: Sturz mit Todesfolge

  • schließen

Landsberg am Lech - Weil er einer Störmeldung an einer Schneidemaschine nachgehen wollte, kletterte ein 43-Jähriger auf einen Metallrahmen. Von dort stürzte er in den Tod.

In einer Fabrikationshalle eines Unternehmens für Dämmtechnik hat sich am Donnerstagmorgen gegen 4.30 Uhr ein Betriebsunfall mit Todesfolge ereignet. 

Ein 43-Jähriger hatte alleine am Fließband einer Schneideanlage gearbeitet. Um einer Störmeldung auf den Grund zu gehen, stieg der Mann auf einen Metallrahmen neben dem Förderband, rutschte ab und schlug mit dem Kopf auf dem Rahmen auf. 

Dabei trug der 43-Jährige so schwere Kopfverletzungen davon, dass er noch an der Unfallstelle verstarb. Bisher gibt es keine Hinweise auf Fremdeinwirkung, die Kriminalpolizei Fürstenfeldbruck ermittelt. 

hb

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Meistgelesene Artikel

Ein Großteil der Brücken in Bayern muss saniert werden
Nach der Katastrophe in Genua ist nun klar: Auch der Großteil der Brücken an Fernstraßen im Freistaat muss nach Angaben des Bauministeriums saniert werden. 
Ein Großteil der Brücken in Bayern muss saniert werden
Jetzt bestätigt: Wolf hat Kälber im Oberallgäu getötet
Fünf Kälber wurden in den vergangenen Tagen im Landkreis Oberallgäu gerissen. Das Landesamt für Umwelt bestätigt nun, dass der Kalb-Killer ein Wolf ist.
Jetzt bestätigt: Wolf hat Kälber im Oberallgäu getötet
Feuer in Asylheim: Polizei vermutet Brandstiftung durch Bewohner
Nach einem Brand in einer niederbayerischen Asylunterkunft hat die Polizei den mutmaßlichen Brandstifter festgenommen.
Feuer in Asylheim: Polizei vermutet Brandstiftung durch Bewohner
Mann randaliert bei Festnahme: Drei Polizisten danach dienstunfähig
Weil ihr Ex-Freund sie bedrohte, rief eine Frau aus Fürth die Polizei. Doch als die Beamten versuchten, den 24-Jährigen in Gewahrsam zu nehmen, wurde er aggressiv.  
Mann randaliert bei Festnahme: Drei Polizisten danach dienstunfähig

Kommentare