Ein Verdächtiger auf der Flucht

Betrüger aufgeflogen! 125 Autounfälle manipuliert

Aschaffenburg - 30 Beschuldigte sollen seit Jahren Verkehrsunfälle manipuliert oder provoziert haben: Die Aschaffenburger Justiz hat einen bandenmäßigen Versicherungsbetrug aufgedeckt.

In monatelangen Ermittlungen hat die Aschaffenburger Justiz einen bandenmäßigen Versicherungsbetrug im großen Stil aufgedeckt. 30 Beschuldigte sollen seit Jahren Verkehrsunfälle manipuliert oder provoziert haben. In den 125 Verdachtsfällen sei den Versicherungen ein Schaden von mehreren 100.000 Euro entstanden, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft am Freitag mit.

Am Vortag hatten Fahnder 17 Objekte am bayerischen Untermain und eine Wohnung in Frankfurt am Main durchsucht. Dabei seien zehn Männer und drei Frauen vorläufig festgenommen worden.

Falsche Gutachten waren im Spiel

Die Polizei sprach von einer „offenbar gut organisierten, bandenmäßigen Struktur“. Die Verdachtsfälle gehen bis ins Jahr 2008 zurück. Teilweise waren falsche Gutachten im Spiel. Bei vielen fingierten Unfällen seien beide Beteiligte eingeweiht gewesen - manchmal aber auch ahnungslose Autofahrer die Leidtragenden gewesen.

„Die Ermittlungen in dem Verfahren sind bei weitem noch nicht abgeschlossen, es könnte sein, dass sich die Zahl der fingierten Verkehrsunfälle noch deutlich erhöht“, sagte Polizeisprecher Karl-Heinz Schmitt.

Zwei Beschuldigte kamen in Untersuchungshaft, die übrigen sind inzwischen wieder auf freiem Fuß. Zwei weitere Männer, die an dem Betrug beteiligt gewesen sein sollen, saßen bereits wegen einer anderen Tat in U-Haft. Ein Verdächtiger ist noch auf der Flucht.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Geisterfahrt-Opfer: Kind schaltet rührende Traueranzeige für seinen toten Papa
„Doch Mama sagte mir einen Tag vor meinem 4. Geburtstag, dass du nun ein Stern im Himmel bist.“ Was seine Mutter nicht sagte: Tobias R. wurde von einem Geisterfahrer …
Geisterfahrt-Opfer: Kind schaltet rührende Traueranzeige für seinen toten Papa
Brüsseler Vorgaben zum Energiesparen verärgern Kommunen
Die bayerischen Kommunen kämpfen in Brüssel gegen neue Vorgaben zur energetischen Gebäudesanierung. Vor allem kleinere Gemeinden fürchten hohe Kosten.
Brüsseler Vorgaben zum Energiesparen verärgern Kommunen
Besucherstrom beim Erzbischof
Tagebücher des führen Erzbischof von München und Freising, Michael von Faulhaber, sind jetzt im Internet verfügbar. 
Besucherstrom beim Erzbischof
Glyphosat: Bayern will Beschränkung
Auf Bundesebene mehren sich die Forderungen für ein nationales Glyphosat-Verbot. Auch in Bayern sind vermehrt kritische Stimmen zu hören. Statt auf ein Total-Verbot …
Glyphosat: Bayern will Beschränkung

Kommentare