Ein Verdächtiger auf der Flucht

Betrüger aufgeflogen! 125 Autounfälle manipuliert

Aschaffenburg - 30 Beschuldigte sollen seit Jahren Verkehrsunfälle manipuliert oder provoziert haben: Die Aschaffenburger Justiz hat einen bandenmäßigen Versicherungsbetrug aufgedeckt.

In monatelangen Ermittlungen hat die Aschaffenburger Justiz einen bandenmäßigen Versicherungsbetrug im großen Stil aufgedeckt. 30 Beschuldigte sollen seit Jahren Verkehrsunfälle manipuliert oder provoziert haben. In den 125 Verdachtsfällen sei den Versicherungen ein Schaden von mehreren 100.000 Euro entstanden, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft am Freitag mit.

Am Vortag hatten Fahnder 17 Objekte am bayerischen Untermain und eine Wohnung in Frankfurt am Main durchsucht. Dabei seien zehn Männer und drei Frauen vorläufig festgenommen worden.

Falsche Gutachten waren im Spiel

Die Polizei sprach von einer „offenbar gut organisierten, bandenmäßigen Struktur“. Die Verdachtsfälle gehen bis ins Jahr 2008 zurück. Teilweise waren falsche Gutachten im Spiel. Bei vielen fingierten Unfällen seien beide Beteiligte eingeweiht gewesen - manchmal aber auch ahnungslose Autofahrer die Leidtragenden gewesen.

„Die Ermittlungen in dem Verfahren sind bei weitem noch nicht abgeschlossen, es könnte sein, dass sich die Zahl der fingierten Verkehrsunfälle noch deutlich erhöht“, sagte Polizeisprecher Karl-Heinz Schmitt.

Zwei Beschuldigte kamen in Untersuchungshaft, die übrigen sind inzwischen wieder auf freiem Fuß. Zwei weitere Männer, die an dem Betrug beteiligt gewesen sein sollen, saßen bereits wegen einer anderen Tat in U-Haft. Ein Verdächtiger ist noch auf der Flucht.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bayerns Hausärzte treten Palliativbündnis bei
Landshut - Bayerns Hausärzte machen sich für Palliativmedizin stark. Nun ganz offiziell.
Bayerns Hausärzte treten Palliativbündnis bei
Aprilwetter im Februar: Sturm, Frühling und wieder Winter
München - Mal Frühling, mal Winter und immer etwas Sturm dabei. Der Februar zieht die kommenden Tagen fast alle Register. Besonders in den höher gelegenen Regionen …
Aprilwetter im Februar: Sturm, Frühling und wieder Winter
Dieses Studentenpaar plant ein Tiny-House-Hotel
Während einer Nordamerikareise hat das Studentenpaar Philipp Sanders und Stefanie Beck eine neue Leidenschaft entdeckt: Tiny Houses. Inzwischen bauen die beiden selbst …
Dieses Studentenpaar plant ein Tiny-House-Hotel
Besorgniserregend: Retter brauchen länger zum Einsatzort
Jedes zehnte Rettungsfahrzeug braucht inzwischen mehr als zwölf Minuten, um beim Einsatzort anzukommen. Eine besorgniserregende Verschlechterung, findet die Landtags-SPD …
Besorgniserregend: Retter brauchen länger zum Einsatzort

Kommentare