Prozess in Weiden

Betrüger erbeutet fast zehn Millionen Euro

Weiden - Weil er mehrere Opfer um insgesamt fast zehn Millionen Euro betrogen haben soll, muss sich ein 68-Jähriger vor dem Landgericht Weiden verantworten.

Die Staatsanwaltschaft wirft dem Oberbayern unter anderem gewerbsmäßigen Betrug in 75 Fällen vor. Zwischen August 2008 und April 2013 soll der Angeklagte neun Geschädigte um insgesamt 9,5 Millionen Euro betrogen haben, wie ein Gerichtssprecher sagte. Der Angeklagte wollte sich beim Prozessauftakt am Mittwoch nicht zu den Vorwürfen äußern.

Der 68-Jährige soll zuletzt als Unternehmer auf den Balearen gelebt haben. Laut Anklage gaukelte der Mann seinen Opfern vor, dass er Millionenbeträge besitze, die aber bei verschiedenen Banken festliegen würden. Um an dieses Geld zu kommen, müsse er Steuern, Gebühren, Versicherungsprämien oder Schmiergelder zahlen. Er lieh sich dafür Geld von den Geschädigten, denen er eine schnelle Rückzahlung mit hohen Renditen versprach. Ein Unternehmer allein soll dadurch einen Schaden von etwa 8,5 Millionen Euro erlitten haben.

Für den Prozess sind bisher 21 weitere Termine bis November geplant. Es sollen mehrere Dutzend Zeugen gehört werden.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Betrunkener schläft beim Baden ein - Kinder in Gefahr
Cham - Sturzbetrunken ist ein Familienvater in einem Schwimmbecken eingeschlafen. Dabei zog er auch seine Kinder unter Wasser.
Betrunkener schläft beim Baden ein - Kinder in Gefahr
Schlosspark-Attacke: Täter soll 14 Jahre hinter Gitter
Würzburg - 14 Jahre Haft fordert die Staatsanwaltschaft für den Mann, der seine Ex-Freundin mit einem Messer attackiert und lebensgefährlich verletzt haben soll.
Schlosspark-Attacke: Täter soll 14 Jahre hinter Gitter
Rentner (77) stürzt auf Baustelle in den Tod
Zirndorf - Bei Restaurierungsarbeiten an einem Haus wurde ein 77-Jähriger tödlich verletzt.
Rentner (77) stürzt auf Baustelle in den Tod
Feuerwehr bewahrt Pferd vor Kältetod
Wilhelmsthal - Nachdem sich ein Pferd im oberfränkischen Wilhelmsthal auf die Wide gelegt hatte, kam es nicht mehr auf die Beine. Retter halfen dem Tier.
Feuerwehr bewahrt Pferd vor Kältetod

Kommentare