Prozess in Weiden

Betrüger erbeutet fast zehn Millionen Euro

Weiden - Weil er mehrere Opfer um insgesamt fast zehn Millionen Euro betrogen haben soll, muss sich ein 68-Jähriger vor dem Landgericht Weiden verantworten.

Die Staatsanwaltschaft wirft dem Oberbayern unter anderem gewerbsmäßigen Betrug in 75 Fällen vor. Zwischen August 2008 und April 2013 soll der Angeklagte neun Geschädigte um insgesamt 9,5 Millionen Euro betrogen haben, wie ein Gerichtssprecher sagte. Der Angeklagte wollte sich beim Prozessauftakt am Mittwoch nicht zu den Vorwürfen äußern.

Der 68-Jährige soll zuletzt als Unternehmer auf den Balearen gelebt haben. Laut Anklage gaukelte der Mann seinen Opfern vor, dass er Millionenbeträge besitze, die aber bei verschiedenen Banken festliegen würden. Um an dieses Geld zu kommen, müsse er Steuern, Gebühren, Versicherungsprämien oder Schmiergelder zahlen. Er lieh sich dafür Geld von den Geschädigten, denen er eine schnelle Rückzahlung mit hohen Renditen versprach. Ein Unternehmer allein soll dadurch einen Schaden von etwa 8,5 Millionen Euro erlitten haben.

Für den Prozess sind bisher 21 weitere Termine bis November geplant. Es sollen mehrere Dutzend Zeugen gehört werden.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Leichtflugzeug bohrt sich beim Landen in Acker
Bei einer harten Bruchlandung in Unterfranken sind der Pilot und ein Fluglehrer eines Leichtflugzeuges leicht verletzt worden. Die Ursache für den Unfall ist noch unklar.
Leichtflugzeug bohrt sich beim Landen in Acker
Asylbewerber vor Disko zusammengeschlagen - Zeugen lachen
Ungeheuerlicher Vorgang vor dem Eingang einer Diskothek in Rosenheim: Dort verprügelten mehrere in Tracht gekleidete Menschen einen Asylbewerber - anwesende Zeugen …
Asylbewerber vor Disko zusammengeschlagen - Zeugen lachen
Ein Toter und ein Schwerverletzter beim Baumfällen
Beim Fällen eines Baumes ist im Allgäu ein schlimmer Unfall passiert. Ein 79-Jähriger ist getötet und ein 52-Jähriger schwer verletzt worden.
Ein Toter und ein Schwerverletzter beim Baumfällen
Arbeiter stirbt bei Bohrarbeiten an der A3
Bei einem Arbeitsunfall auf der Autobahn 3 in der Oberpfalz ist am Sonntag ein Arbeiter einer Spezialfirma von einem Bohrgestänge am Kopf getroffen worden und gestorben.
Arbeiter stirbt bei Bohrarbeiten an der A3

Kommentare