49 Namen, 439 Delikte: Polizei schnappt Serien-Betrüger

Passau - Er begang 439 Straftaten, operierte mit 49 verschiedenen falschen Namen und verursachte einen Schaden von rund 350 000 Euro: Ein dicker Fisch ist der Polizei in Passau ins Netz gegangen.

Die Passauer Polizei hat den 34-Jährigen, der mit falschen Daten Banken betrogen haben soll, nun gefasst. Der Mann eröffnete diverse Konten und hob dann mit den an Scheinadressen versandten Bankkarten Geld ab.

Wie die Polizei am Montag mitteilte, wurde der 34-Jährige am Sonntag mit einer Begleiterin auf der Autobahn 3 an einer Rastanlage kontrolliert. Dabei stellte sich heraus, dass der Mann seit April 2011 von den Ermittlern in Frankfurt am Main mit einem Haftbefehl, der auf 31 Seiten die Taten des Mannes auflistet, gesucht wird. In der Vergangenheit war der Mann häufig im Ausland abgetaucht.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polizei nimmt Fernreisebusse ins Visier
Das Polizeipräsidium Oberbayern Nord beteiligte sich an einer bayernweiten Kontroll- und Fahndungsaktion. Dabei nahmen sie vor allem Fernreisebusse ins Visier. 
Polizei nimmt Fernreisebusse ins Visier
Schweinehoden an Haustür des Nachbarn gehängt
Ein jahrelanger Nachbarschaftsstreit in Unterfranken scheint zu eskalieren. Nun hat ein Mann seinem Nachbarn Schweinehoden an die Haustür gehängt. 
Schweinehoden an Haustür des Nachbarn gehängt
Anzeige statt Telefonnummer für Möchtegern-Casanova
Mit einer Verfolgungsjagd und einem riskanten Fahrmanöver hat ein Möchtegern-Casanova in Oberfranken die Handynummer einer Autofahrerin bekommen wollen.
Anzeige statt Telefonnummer für Möchtegern-Casanova
Fliegerbombe neben Schwandorfer Krankenhaus gefunden
Bei Bauarbeiten wurde in Schwandorf eine Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden. Für die Entschärfung muss das Krankenhaus evakuiert werden. 
Fliegerbombe neben Schwandorfer Krankenhaus gefunden

Kommentare