Schaden von 350.000 Euro

Betrügerischer Internethändler muss zweieinhalb Jahre ins Gefängnis

Augsburg - Ein betrügerischer Internethändler ist am Montag in Augsburg zu einer Jugend-Gefängnisstrafe von zweieinhalb Jahren verurteilt worden.

Der 19-Jährige hatte laut Anklage mit fingierten Verkäufen im Internet und Diebstählen einen Schaden von 350 000 Euro angerichtet. Die Staatsanwaltschaft habe eine Jugendstrafe von dreieinhalb Jahren gefordert, die Verteidigung beantragte eine Bewährungsstrafe, teilte ein Sprecher des Amtsgerichtes Augsburg mit.

Der Jugendliche hatte bereits mit 17 Jahren damit begonnen, nicht existierende Waren im Internet anzubieten. Alternativ kaufte er Geräte, die er nicht bezahlen konnte. Zu seinem Warenangebot zählten nach Angaben der Ermittler neben Brennholz für 8000 Euro auch ein Holzhäcksler im Wert von 16 000 Euro und sogar Mähwerke. Auch die Rechte an einer Internetseite habe er für 10 000 Euro angeboten, ohne Inhaber der Seite zu sein.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

„Heimatbrot“: Dieser Bäcker sagt Discounter-Semmeln den Kampf an
Jeder liebt gutes Brot. Aber nicht jeder geht dafür in eine Bäckerei. Discounter-Backautomaten haben Hochkonjunktur. Ein Bäcker aus Franken will das ändern - mit …
„Heimatbrot“: Dieser Bäcker sagt Discounter-Semmeln den Kampf an
Tumulte bei Abschiebung: Demonstrant muss vor Gericht 
Im Mai sollte ein 20-Jähriger Afghane aus Nürnberg quasi aus dem Klassenzimmer abgeschoben werden. Bei dem Versuch kam es zu Protesten und Tumulten. Einer der …
Tumulte bei Abschiebung: Demonstrant muss vor Gericht 
Transporter kracht in Stauende - ein Toter
Ein schwerer Unfall hat sich am Dienstag auf der Autobahn A6 ereignet. Der Fahrer eines Kleintransporters hatte einen Stau übersehen und in einen Sattelzug gekracht. 
Transporter kracht in Stauende - ein Toter
Schleuser angeklagt: Wegen ihnen sind mindestens sechs Kinder ertrunken
Drei mutmaßliche Schleuser müssen sich seit Dienstag vor dem Landgericht Traunstein verantworten. Sie sollen mindestens sechs Kinder auf dem Gewissen haben.
Schleuser angeklagt: Wegen ihnen sind mindestens sechs Kinder ertrunken

Kommentare