Betrug mit Ekelfleisch - drei Jahre Haft

Illertissen - Im Prozess um den Ekelfleisch-Skandal von Illertissen ist der Angeklagte am Freitag zu drei Jahren Haft verurteilt worden.

Nach Überzeugung des Landgerichts Memmingen hat der damalige Geschäftsführer eines Kühlhaus-Unternehmens Schlachtabfälle in betrügerischer Absicht umdeklariert und in 15 Fällen das genussuntaugliche Fleisch in den Handel gebracht. Der 46- Jährige hatte während des rund viermonatigen Verfahrens alle Vorwürfe zurückgewiesen und seine Unschuld beteuert.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Unwetter über München bringt S-Bahn komplett aus der Spur
Am Freitagabend ist ein heftiges Unwetter über München hinweggezogen. Die S-Bahn musste wegen umgefallener Bäume den Verkehr einstellen. Gefährlich kann es in der Nacht …
Unwetter über München bringt S-Bahn komplett aus der Spur
See soll verkauft werden und Hans Söllner will etwas dagegen unternehmen
Derzeit stehen im oberbayerischen Bad Reichenhall der Thumsee und das zugehörige Gasthaus zum Verkauf. Liedermacher Hans Söllner fordert seine Fans zum Handeln auf.
See soll verkauft werden und Hans Söllner will etwas dagegen unternehmen
Gondel in Freizeit-Land Geiselwind sackt ab: Kinder leicht verletzt
Wegen eines Risses an einem Stahlseil sackte bei einen Freefall-Tower im Freizeit-Land Geiselwind das Fahrgeschäft ab. Dabei wurden 13 Kinder leicht verletzt.
Gondel in Freizeit-Land Geiselwind sackt ab: Kinder leicht verletzt
Auto prallt gegen Baum - Fahrer tot
Er kam mit dem Wagen von der Straße ab und prallte gegen einen Baum. Der 46-Jährige starb noch an der Unfallstelle. 
Auto prallt gegen Baum - Fahrer tot

Kommentare