Betrug mit Ekelfleisch: Urteil rechtskräftig

Karlsruhe/Memmingen - Das Urteil gegen einen ehemaligen Kühlhaus-Unternehmer aus dem schwäbischen Illertissen wegen Betrugs mit Ekelfleisch ist rechtskräftig.

Der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe verwarf nach Angaben vom Montag die Revision des Mannes als unbegründet. Er war im März zu drei Jahren Haft verurteilt worden, weil er nach Überzeugung des Landgerichts Memmingen mehr als 300 Tonnen genussuntaugliches Fleisch an Lebensmittel-Händler verkauft hatte.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Caritas-Mitarbeiter veruntreut 820 000 Euro - jetzt will er sein Haus verkaufen
Nach der Veruntreuung von etwa 820 000 Euro durch einen Mitarbeiter hat die Augsburger Caritas ihre Sicherheitsvorkehrungen verschärft.
Caritas-Mitarbeiter veruntreut 820 000 Euro - jetzt will er sein Haus verkaufen
Unglaublich! 32-Jähriger mischt Freundin heimlich Abtreibungspille ins Essen
Wegen versuchter Abtreibung muss sich am Dienstag (13.30 Uhr) ein 32 Jahre alter Mann vor dem Amtsgericht Ansbach verantworten.
Unglaublich! 32-Jähriger mischt Freundin heimlich Abtreibungspille ins Essen
„Arctic Outbreak“: Seltenes Wetterphänomen steuert auf Bayern zu
Eisige Kälte, Dauerfrost, zweistellige Minusgrade. Der Winter zieht nochmal richtig an zum Schluss. Das Kältephänomen „Arctic Outbreak“ bringt die polaren Temperaturen …
„Arctic Outbreak“: Seltenes Wetterphänomen steuert auf Bayern zu
Mehr Schwerlast-Unfälle, aber weniger Tote
Die Zahl der Unfalltoten in Bayern ist so niedrig wie nie. 2017 starben 608 Menschen. Insgesamt gab es aber mehr Unfälle – besonders im Schwerverkehr. Auch Raser und …
Mehr Schwerlast-Unfälle, aber weniger Tote

Kommentare