Betrug mit Kraftwerken: Vermögen sichergestellt

Nürnberg - Bei Ermittlungen gegen eine Nürnberger Energietechnik-Firma wegen mutmaßlicher Betrügereien hat die örtliche Staatsanwaltschaft Vermögen von führenden Managern und Tochterfirmen gesichert.

Gerichtsvollzieher zogen neben Luxuslimousinen, teuren Uhren, wertvollem Schmuck auch Edelmetall-Bestände im Millionenwert ein. Darüber hinaus sperrte die Staatsanwaltschaft nach Angaben vom Montag in- und ausländische Konten der Verdächtigen. Auch Grundstücke sicherten die Ermittler. Die Staatsanwaltschaft ermittelt inzwischen gegen 23 Verdächtige. Ihnen wird vorgeworfen, durch den vorgetäuschten Verkauf von Blockheizkraftwerken Geld ergaunert zu haben.

Die Anklagebehörde geht davon aus, dass Anleger in Deutschland, der Schweiz und in Österreich um einen “mittleren zweistelligen Millionenbetrag“ geprellt worden sind. Das ergaunerte Geld sei “für eigene Zwecke und für Zwecke Dritter“ verbraucht worden, vermuten die Ermittler.

Mit der Sicherung der Vermögenswerte soll nach dem Willen der Staatsanwaltschaft erreicht werden, dass die Geschädigten zumindest einen Teil ihres Geldes zurückerhalten. Hinweise, wie Betroffene ihre Ansprüche geltend machen könnten, fänden sich im elektronischen Bundesanzeiger unter www.ebundesanzeiger.de.

Den anfänglichen Betrugsverdacht hatte inzwischen eine TÜV-Überprüfung der von der Firma angebotenen, angeblich hoch effizienten Blockheizkraftwerke ergeben. Nach Einschätzung der Gutachter zeigen die Versuche, dass die von dem Energietechnik-Unternehmen entwickelten Blockheizkraftwerke nicht wirtschaftlich betrieben werden konnten - und daher niemals die versprochenen Kapitalrenditen erwirtschaftet hätten. “Die Brennstoff-, Wartungs- und Nebenkosten würden die nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz erzielbare Einspeisevergütung übersteigen“, hatten die TÜV-Experten festgestellt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schocknacht in Regensburg: Polizei brutal attackiert - Herrmann droht mit Ausweisung
Ein Polizist bekommt Tritte gegen den Kopf, ein anderer stürzt und wird mit Bier übergossen, eine Polizistin bekommt einen Messerstich und das ist längst nicht alles, …
Schocknacht in Regensburg: Polizei brutal attackiert - Herrmann droht mit Ausweisung
Mann quetscht sich in letzter Sekunde in U-Bahn - und verklagt Betreiber
Mit Gewalt versuchte der Mann sich noch in eine U-Bahn kurz vor dem Losfahren zu quetschen. Dabei verletzte er sich in der Tür - und klagte auf Schmerzensgeld. So hat …
Mann quetscht sich in letzter Sekunde in U-Bahn - und verklagt Betreiber
Spaziergänger macht grausigen Fund - Jäger vermutet Fall von Wilderei
Schon wieder ein Fall von Wilderei, und diesmal ein besonders grausiger: Zwischen Kaufering und Scheuring (Kreis Landsberg) hat ein Spaziergänger am Montag die Köpfe von …
Spaziergänger macht grausigen Fund - Jäger vermutet Fall von Wilderei
Schneematsch: Auto kracht in Baumgruppe - Fahrer tot
Im niederbayerischen Landkreis Kelheim ist ein Autofahrer in eine Baumgruppe gerast und ums Leben gekommen. Der 32-Jährige starb an der Unfallstelle.
Schneematsch: Auto kracht in Baumgruppe - Fahrer tot

Kommentare