Betrug in mehr als 15.000 Fällen: Geldstrafe 

Bad Hindelang - Wegen Betrugs in mehr als 15.000 Fällen wurde der 28 Jahre alte Chef einer Postfiliale in Bad Hindelang zu einer Geldstrafe verurteilt. Neben ihm auf der Anklagebank: seine Mutter.

Wegen Betrugs in mehr als 15 000 Fällen hat das Amtsgericht Sonthofen den Betreiber einer Postfiliale zu einer Geldstrafe verurteilt. Der 28-Jährige muss 90 Tagessätze zu insgesamt 3600 Euro zahlen, wie das Gericht am Dienstag bekanntgab. Seine 52-jährigen Mutter muss 2700 Euro bezahlen. Sie war zeitweise in der Postfiliale beschäftigt.

Die Anklagebehörde warf ihr Mittäterschaft in 14 700 Fällen vor. Der 28-Jährige manipulierte in seiner Postfiliale in Bad Hindelang (Landkreis Oberallgäu) von Dezember 2008 bis März 2010 tausende von Paketsendungen und rechnete falsch ab. Nach Angaben des Gerichts entstand der Deutschen Post dadurch ein Schaden von rund 7000 Euro.

dpa

Rubriklistenbild: © AP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Brand in Wohnviertel ausgebrochen: Ein Toter in Schwandorf
Bei einem Feuer in einem Wohnviertel in Schwandorf in der Oberpfalz ist ein 80-Jähriger ums Leben gekommen.
Brand in Wohnviertel ausgebrochen: Ein Toter in Schwandorf
Seniorin stiehlt: 82-Jährige als Ladendiebin unterwegs
Eine 82-Jährige hat wegen Ladendiebstahls in Bamberg die Polizei auf den Plan gerufen.
Seniorin stiehlt: 82-Jährige als Ladendiebin unterwegs
Fußgänger wird von Auto erfasst und lebensgefährlich verletzt
Ein 37 Jahre alter Fußgänger ist in der Nacht zu Samstag bei Bad Kissingen von einem Auto erfasst und lebensgefährlich verletzt worden.
Fußgänger wird von Auto erfasst und lebensgefährlich verletzt
Umweltminister wollen Klarheit im Umgang mit dem Wolf
Die Umweltminister der Länder fordern vom Bund eine einheitliche Linie, wie künftig mit Problemwölfen umgegangen werden soll. Bei der Weidehaltung stärken die Minister …
Umweltminister wollen Klarheit im Umgang mit dem Wolf

Kommentare