Betrüger festgenommen

Hilfe von Postler aus München? Gauner sollen rund eine Million von Autokäufern erschlichen haben

Betrüger sollen Autointeressenten im Netz um insgesamt rund eine Million Euro geprellt haben. Jetzt nahm die Polizei fünf Verdächtige aus München, Sachsen und Hessen fest und stellte fest: Die Gauner gingen sehr professionell vor.

München - Im Fokus der Ermittler steht ein Paar aus Hessen. Es soll im Internet vorgegeben haben, Autohäuser zu betreiben und  Wagen von BMW, Audi und Porsche angeboten haben, erklärt die Staatsanwaltschaft München I. Mindestens 27 Opfer sollen auf das Angebot reingefallen sein, vermeintlich ein Auto gekauft und eine bis zu fünfstellige Anzahlung überwiesen haben.

20 Identitäten, 200 Bankkonten und ein eigenes Logo

Das Paar soll seit Februar 2016 mindestens 20 falsche, teilweise gestohlene Identitäten benutzt haben. Unter falschem Namen hätten die die vermeintlichen Betrüger rund 200 Bankkonten eröffnet, so die Staatsanwaltschaft.

Dabei hat ihnen aus Sicht der Ermittler ein befreundeter Postmitarbeiter aus München geholfen. Außerdem soll eine Mediendesignerin an dem Betrug beteiligt gewesen sein und Logos für die falsche Firma erstell haben. Ein weiterer Beschuldigter hat sich mutmaßlich der Geldwäsche schuldig gemacht. Alle fünf sitzen in Haft.

Lesen Sie auch: Eine ganze Familie musste sich in Düsseldorf vor Gericht verantworten. Sie hatten ebenfalls mit hochwertigen Autos betrogen.

tb

Rubriklistenbild: © dpa / Friso Gentsch (Symbolbild)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Vermisste Sophia: Tatverdächtiger in Spanien festgenommen - Polizei durchkämmt Waldstück
Seit vergangener Woche wird die 28-jährige Leipzigerin Sophia Lösche vermisst. Die letzte Spur führt zu einem unbekannten Lastwagenfahrer, mit dem sie in ihre bayerische …
Vermisste Sophia: Tatverdächtiger in Spanien festgenommen - Polizei durchkämmt Waldstück
Wieder Warnstreik bei bayerischer Busgesellschaft
In Regensburg werden am Mittwochmorgen viele Räder still stehen: Bei Regionalbus Ostbayern wird gestreikt.
Wieder Warnstreik bei bayerischer Busgesellschaft
Hoppla: Mann deodoriert sich versehentlich mit Pfefferspray - mit bösen Folgen
Ein Mann in Niederbayern wollte sich nur ein bisschen frisch machen - und griff versehentlich zum Pfefferspray. Für ihn hatte die Episode ein doppelt heftiges Nachspiel.
Hoppla: Mann deodoriert sich versehentlich mit Pfefferspray - mit bösen Folgen
Ende nach 23 Jahren: BR verzichtet künftig auf das Chiemgauer Volkstheater
Aus für einen bayerischen TV-Klassiker: Nach rund 23 Jahren will der BR keine neuen Komödien mit dem Chiemgauer Volkstheater mehr drehen.
Ende nach 23 Jahren: BR verzichtet künftig auf das Chiemgauer Volkstheater

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.