Knast und Bewährungsstrafe

Betrug mit Solaranlagen: Firmenchefs verurteilt

München - Der einschlägig vorbestrafte Chef einer Gesellschaft für Sonnenenergie ist am Donnerstag vom Münchner Landgericht wegen Betrugs und vorsätzlicher Insolvenzverschleppung zu drei Jahren und zehn Monaten Haft verurteilt worden.

Einbezogen bei der Strafe wurde eine frühere Verurteilung. Sein Partner kam mit 22 Monaten Bewährungsstrafe davon. Die Entscheidung basiert auf einer Absprache zwischen der Staatsanwaltschaft, den Verteidigern und der Wirtschaftsstrafkammer.

Die beiden 67 und 39 Jahre alten Firmen-Vorstände hatten dem Urteil zufolge noch Verträge über Lieferung und Montage von Solaranlagen abgeschlossen, als das Unternehmen bereits pleite war. Zwar wurden noch die Unterkonstruktionen der Anlagen installiert, für die Anschaffung der erforderlichen Module fehlten jedoch die Mittel. Die Kunden blieben auf unfertigen Anlagen und einem finanziellen Schaden von insgesamt gut 1,2 Millionen Euro sitzen.

lby

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fiese Nummer: Bayernfan klaut kleinem Mädchen signiertes Trikot
Dieser dreiste Dieb hat zwar keinem Kind den Lolli geklaut, dafür aber einem 12-Jährigen Mädchen ein signiertes Trikot ihres Herzens-Vereins. Die Polizei sucht nach dem …
Fiese Nummer: Bayernfan klaut kleinem Mädchen signiertes Trikot
„Mein Wort ist hier Gesetz“: Der Fall des „Reichsbürgers“ Wolfgang P.
Verschwörungstheoretiker, Neonazi oder doch einfach nur Spinner? Was den „Reichsbürger“ ausmacht, lässt sich oft nicht so leicht sagen. Doch eines ist sicher: …
„Mein Wort ist hier Gesetz“: Der Fall des „Reichsbürgers“ Wolfgang P.
Über 30 Grad: Mega-Sommer-Wochenende rollt auf Bayern zu
Sonnige Zeiten in Bayern: Es steht ein sommerliches Wochenende bevor. Nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes (DWD) sorgt ein Hoch ab Freitag nahezu überall in Bayern …
Über 30 Grad: Mega-Sommer-Wochenende rollt auf Bayern zu
Opposition deckt auf: 630 Tonnen Kerosin über Bayern abgelassen
Immer wieder müssen Flugzeuge über Bayern Treibstoff ablassen, um in kritischen Situationen ihr Gewicht zu verringern. Die SPD kritisiert, dass es kaum Daten zu solchen …
Opposition deckt auf: 630 Tonnen Kerosin über Bayern abgelassen

Kommentare