Knast und Bewährungsstrafe

Betrug mit Solaranlagen: Firmenchefs verurteilt

München - Der einschlägig vorbestrafte Chef einer Gesellschaft für Sonnenenergie ist am Donnerstag vom Münchner Landgericht wegen Betrugs und vorsätzlicher Insolvenzverschleppung zu drei Jahren und zehn Monaten Haft verurteilt worden.

Einbezogen bei der Strafe wurde eine frühere Verurteilung. Sein Partner kam mit 22 Monaten Bewährungsstrafe davon. Die Entscheidung basiert auf einer Absprache zwischen der Staatsanwaltschaft, den Verteidigern und der Wirtschaftsstrafkammer.

Die beiden 67 und 39 Jahre alten Firmen-Vorstände hatten dem Urteil zufolge noch Verträge über Lieferung und Montage von Solaranlagen abgeschlossen, als das Unternehmen bereits pleite war. Zwar wurden noch die Unterkonstruktionen der Anlagen installiert, für die Anschaffung der erforderlichen Module fehlten jedoch die Mittel. Die Kunden blieben auf unfertigen Anlagen und einem finanziellen Schaden von insgesamt gut 1,2 Millionen Euro sitzen.

lby

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Oma stirbt im Auto vor den Augen der zehnjährigen Enkelin
Vor den Augen ihrer zehnjährigen Enkelin auf dem Auto-Rücksitz ist in Niederbayern eine 78-Jährige tödlich verunglückt. Die beiden waren zusammen mit dem Großvater auf …
Oma stirbt im Auto vor den Augen der zehnjährigen Enkelin
Kurioser Hype: Darum grillen Bayerns Vereine plötzlich in eiskaltem Wasser
Grill einheizen, Kamera an und ab ins eisige Wasser: In Bayern breitet sich ein neuer Internet-Hype aus, dem sich Vereine nur schwer entziehen können. Derzeit werden sie …
Kurioser Hype: Darum grillen Bayerns Vereine plötzlich in eiskaltem Wasser
Er spritzte Gaffer mit Wasser ab - jetzt macht er etwas völlig Unerwartetes
Viele feierten den Feuerwehrmann Rudi H., der auf der A3 Gaffer mit Wasser abspritzte, als Helden. Nun hat er wieder etwas getan, das man so gar nicht erwartet hätte - …
Er spritzte Gaffer mit Wasser ab - jetzt macht er etwas völlig Unerwartetes
Darum ist die Region Freising ein wahres Mekka für Autodiebe
Eine Freisinger Familie erlebt eines Morgens eine böse Überraschung: Ihr teurer Audi A6 ist weg. Gestohlen. Von der Polizei erfährt sie, dass mehr dahinter steckt als …
Darum ist die Region Freising ein wahres Mekka für Autodiebe

Kommentare