+
Der Betrugsprozess gegen den ehemaligen Neuschwanstein-Verwalter wurde eingestellt.

Neuschwanstein

Prozess gegen Ex-Schlossverwalter eingestellt

Kaufbeuren - Im Schloss Neuschwanstein soll es bei den Finanzen nicht mit rechten Dingen zugegangen sein. Zwei Mitarbeiter mussten vor Gericht.

Zwei Mitarbeiter mussten vor Gericht - aber das Ergebnis des Prozesses ist dünn: Ein Angeklagter bekam einen Freispruch, beim anderen wurde das Verfahren eingestellt.

Die Justiz hat einen Schlussstrich unter die angeblichen finanziellen Mauscheleien auf Schloss Neuschwanstein gezogen. Der Strafprozess gegen einen ehemaligen Verwalter des Märchenschlosses von König Ludwig II. wurde am Donnerstag wegen geringer Schuld eingestellt. Damit seien alle Prozessbeteiligten einverstanden, sagte ein Sprecher des Amtsgerichts Kaufbeuren. Der 66-Jährige müsse eine Geldauflage von 8000 Euro zahlen, dann werde der Fall zu den Akten gelegt.

Die Staatsanwaltschaft hatte den früheren Schlossverwalter wegen schwerer Untreue und Betrugs angeklagt. Er hatte Einnahmen aus Sonderführungen nicht komplett an den Fiskus abgeführt, sondern Schlossführern bis zu 25 Euro bar gegeben. Es ging um 227 Fälle in den Jahren 2007 bis 2010.

Gängiges Bonussystem?

Im Prozess hatte der 66-Jährige erklärt, dieses Bonussystem sei gängige Praxis gewesen - auch in anderen bayerischen Schlössern. Die Schlösserverwaltung hat dem widersprochen. Nur in Neuschwanstein hätten Mitarbeiter für Führungen während ihrer normalen Arbeitszeit noch Extra-Zahlungen bekommen. Dabei seien auch lohnsteuer- und sozialversicherungsrechtliche Regeln missachtet worden.

Ein mitangeklagter Ex-Mitarbeiter der Schlossverwaltung war bereits Mitte Juli freigesprochen worden. Die Staatsanwaltschaft hatte dem 42-Jährigen vorgeworfen, er hätte knapp 200 Euro Einnahmen einer Führung aus einem Briefumschlag genommen, konnte das aber nicht beweisen. Insgesamt ging es in dem Prozess um rund 5000 Euro.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lokführer verhindert Kollision von zwei Zügen am Ammersee
In Utting fahren zwei mit Schülern besetzte Züge auf demselben Gleis ein – Grund wohl unachtsamer Fahrdienstleiter. Der Vorfall erinnert an das Unglück von Bad Aibling.
Lokführer verhindert Kollision von zwei Zügen am Ammersee
Frau tot in der Wohnung - Polizei nimmt Ehemann fest
Ein 58-Jähriger wurde am Donnerstag in Schwandorf vorläufig festgenommen. Die Polizei fand seine Ehefrau tot in der gemeinsamen Wohnung und geht von einer Gewalttat aus.
Frau tot in der Wohnung - Polizei nimmt Ehemann fest
Ticket-Erlöse veruntreut: Ermittlungen gegen Fährmann am Chiemsee
Er soll Einnahmen aus dem Fährbetrieb veruntreut haben. Jetzt wird gegen einen Fährmann am Chiemsee ermittelt, der auch Mitglied im Gemeinderat und Zweiter Bürgermeister …
Ticket-Erlöse veruntreut: Ermittlungen gegen Fährmann am Chiemsee
Jugendlicher trägt Waffe im Hosenbund und löst Polizeieinsatz aus
Mehrere Waffen waren am Bahnhof auf einen Jugendlichen gerichtet, der eine Waffe in seinem Hosenbund trug. Dabei war die gar nicht so gefährlich, wie sie schien.
Jugendlicher trägt Waffe im Hosenbund und löst Polizeieinsatz aus

Kommentare