+
Bei der Razzia wurden eine Vielzahl an Festspiel-Akten beschlagnahmt.

Festspiele an der Luisenburg

Betrugsverdacht: Razzia im Rathaus von Wunsiedel

Wunsiedel - Wegen Betrugsverdacht bei den Festspielen an der Luisenburg in Oberfranken haben Staatsanwaltschaft und Zoll das Rathaus von Wunsiedel durchsucht.

Die Ermittler beschlagnahmten Medienberichten zufolge sämtliche Festspiel-Akten. Auch die Verwaltungsräume der Festspiele sollen durchsucht worden sein. Der Stadt als Träger des Festivals wird den Berichten zufolge Sozialversicherungsbetrug im niedrigen sechsstelligen Bereich vorgeworfen.

Mitarbeiter - vornehmlich aus den Bereichen Beleuchtung und Requisite - sollen als Freiberufler beschäftigt worden sein, tatsächlich aber wie festangestellte Mitarbeiter gearbeitet haben. In diesem Fall hätte die Stadt Sozialversicherungsbeiträge abführen müssen. Die Staatsanwaltschaft Hof sowie die Stadt Wunsiedel waren am Freitag zunächst nicht für eine Stellungnahme erreichbar. Die Durchsuchungen waren den Berichten zufolge bereits am Dienstag.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Supergau auf der Bahnstrecke: In Freising ist im Sommer Endstation
Im Sommer droht 50.000 Pendlern, die aus Freising, Landshut, Regensburg und Passau nach München zur Arbeit fahren, der Supergau: Die Bahn baut! Und sperrt dafür die …
Supergau auf der Bahnstrecke: In Freising ist im Sommer Endstation
Was ER mit dem Hochdruckreiniger anstellt, macht alle Bayern fassungslos
Ein junger Mann macht vor, wie die Innenreinigung eines Autos zum Werkstatt-Fall wird. Auf Facebook können es Tausende nicht glauben! 
Was ER mit dem Hochdruckreiniger anstellt, macht alle Bayern fassungslos
Blitzer-Marathon in Bayern: So viele Raser gingen der Polizei ins Netz
Wieder sind viele Raser der Polizei beim Blitzmarathon ins Netz gegangen - trotz Vorwarnung. Den diesjährigen Rekord hat ein Autofahrer in Niederbayern geknackt.
Blitzer-Marathon in Bayern: So viele Raser gingen der Polizei ins Netz
Kampf gegen Hundehaufen: Frankenmetropole geht innovativen Weg
Im Kampf gegen die um sich greifende Hundehaufen-Plage in städtischen Parks geht die Stadt Nürnberg jetzt in die Offensive.
Kampf gegen Hundehaufen: Frankenmetropole geht innovativen Weg

Kommentare