Mitfahrerin alarmierte die Polizei

Busfahrer mit zwei Promille gestoppt - Schulkinder an Bord

Alzenau - Mit mehr als zwei Promille hat sich ein Busfahrer hinters Steuer gesetzt. Im Bus waren auch Schulkinder. Ein besorgter Fahrgast rief die Polizei. 

Die Polizei hat am Donnerstag einen Busfahrer gestoppt, der volltrunken hinterm Steuer saß. Eine besorgte Mitfahrerin hatte die Beamten in Alzenau (Landkreis Aschaffenburg) vom Linienbus aus angerufen - sie hatte bei dem Fahrer Alkohol gerochen. Wie die Polizei am Freitag weiter mitteilte, wurde der Mann daraufhin am Busbahnhof Alzenau gestoppt - der Alkoholtest ergab mehr als zwei Promille. Der Bus war zu dem Zeitpunkt etwa halb voll, unter den Fahrgästen waren auch mehrere Schulkinder auf dem Heimweg. Gegen den Busfahrer wurde ein Ermittlungsverfahren eingeleitet, seinen Führerschein musste er noch vor Ort abgeben.

dpa/lby

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Knapp 1,4 Millionen Besucher beim Gäubodenvolksfest in Straubing
Fast 1,4 Millionen Menschen haben das Gäubodenvolksfest in Straubing besucht. Das entspricht etwa den Zahlen der vergangenen Jahre, wie eine Sprecherin der …
Knapp 1,4 Millionen Besucher beim Gäubodenvolksfest in Straubing
Gleitschirmflieger stürzt in Baumkrone
Ein Gleitschirmflieger ist in Neumarkt in der Oberpfalz zehn Meter tief in eine Baumkrone gestürzt. Er war gerade gestartet, da überraschte ihn eine heftige Windböe.
Gleitschirmflieger stürzt in Baumkrone
Buben zerkratzen Autos - und beichten es dann dem Papa
Da hat das schlechte Gewissen gedrückt: Ein Siebenjähriger hat seinem Vater gebeichtet, gemeinsam mit einem Freund in Nürnberg zahlreiche Autos beschädigt zu haben. …
Buben zerkratzen Autos - und beichten es dann dem Papa
Massenschlägerei in Asyl-Unterkunft: Sechs Menschen verletzt 
Bei einer Massenschlägerei mit rund 60 Beteiligten in einer Schweinfurter Flüchtlingsunterkunft sind acht Menschen leicht verletzt worden. Die Polizei ermittelt nun.
Massenschlägerei in Asyl-Unterkunft: Sechs Menschen verletzt 

Kommentare