Betrunkene Disko-Besucher greifen Polizisten an

Regensburg - Zwei Polizisten haben versucht, einen Streit unter Betrunkenen zu schlichten und sind dabei selbst in ein Handgemenge geraten. Wie sie die Schläger schließlich außer Gefecht setzten:

Die Beamten wurden in der Nacht zum Samstag gerufen, um eine Gruppe lautstark streitender Männer vor einer Diskothek in Regensburg zu beruhigen. Wie viele Leute ursprünglich beteiligt waren, sei unklar, sagte ein Polizeisprecher. “Plötzlich schlug einer von ihnen einem Beamten mit der Faust ins Gesicht.“

Bei der Festnahme des 20 Jahre alten Mannes sprang ein 18-Jähriger den Polizisten unvermittelt von hinten in den Rücken und versuchte so seinen Kumpanen zu befreien. Die Ordnungshüter konnten die beiden Betrunkenen nur mit Hilfe zur Verstärkung gerufener Kollegen und Pfefferspray in Schach halten. Die Raufbolde müssen jetzt mit einer Anzeige wegen vorsätzlicher Körperverletzung, Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte und versuchter Gefangenenbefreiung rechnen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bauarbeiten auf der Strecke: Friedrichshafen-Lindau bis Ende März gesperrt
Die Bahnstrecke Friedrichshafen-Lindau ist bis Ende März gesperrt. Auch der Fernverkehr ist betroffen. Züge auf deutscher Seite fallen aus.
Bauarbeiten auf der Strecke: Friedrichshafen-Lindau bis Ende März gesperrt
Über eine viertel Million Schafe in Bayern
Der Schafbestand im Freistaat wächst. Doch nicht nur das, es gibt auch immer mehr Betriebe. Dem Freistaat stehen also schafige Zeiten bevor. 
Über eine viertel Million Schafe in Bayern
Nach Unfall-Wochenende im Münchner Umland: Eisiges Februar-Finale droht
In und um München hat es am Wochenende kräftig geschneit. War‘s das mit der „Schneebombe“? Wetterexperte Dominik Jung warnt vor einem eisigen Februar-Finale.
Nach Unfall-Wochenende im Münchner Umland: Eisiges Februar-Finale droht
Erhebliche Lawinen-Gefahr in den Tiroler Alpen
Lawinen in Bayern und Tirol: Hier erfahren Sie alles zu Lawinenwarndienst, Gefahrenstufe und aktueller Lage in unserem Ticker.
Erhebliche Lawinen-Gefahr in den Tiroler Alpen

Kommentare