"Lichtkegel" rufen Polizei auf den Plan

Betrunkene fährt mit Auto rückwärts in See

Teublitz - Eine betrunkene 24-Jährige ist in Teublitz (Landkreis Schwandorf) mit dem Auto ihres Mannes in einem See gelandet. "Undefinierbare Lichtkegel" verrieten das gefährliche Manöver.

Bei einer Party am Wasser kam ihr am frühen Sonntagmorgen die Idee, mit dem Wagen ihres Mannes fahren zu üben, wie die Polizei am Sonntag in Burglengenfeld mitteilte. Die 24-Jährige, die keinen Führerschein besaß, legte den Rückwärtsgang ein, fuhr los und dachte mit 1,92 Promille nicht mehr daran, dass hinter ihr der See lag.

Sie versenkte das Auto in mehr als zwei Meter Tiefe. Durch das Autofenster konnte sie sich befreien. Eine Polizeistreife bemerkte den Unfall, weil sie „undefinierbare Lichtkegel“ auf dem Grund des Sees gesehen hatte - die Scheinwerfer des Autos brannten noch.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zwei Frauen bei Unfall nahe Landshut schwer verletzt
Drei Menschen sind bei einem Unfall mit einem Fahranfänger in Pfeffenhausen bei Landshut verletzt worden, zwei von ihnen schwer.
Zwei Frauen bei Unfall nahe Landshut schwer verletzt
Immer noch Unwetterwarnungen für Teile Bayerns: Orkanböen von über 140 Stundenkilometer
Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hat für Montag vor Unwettern mit extremen Orkanböen in den bayerischen Regierungsbezirken Schwaben und Oberbayern gewarnt.
Immer noch Unwetterwarnungen für Teile Bayerns: Orkanböen von über 140 Stundenkilometer
Frau gequält und erschlagen - zwölf Jahre Haft wegen Totschlags
Mehr als fünf Stunden lang, soll er seine Frau geschlagen und gequält haben. Als er schließlich den Notarzt rief, war es bereits zu spät. Nun wurde der Mann verurteilt. 
Frau gequält und erschlagen - zwölf Jahre Haft wegen Totschlags
Wagen kracht gegen Baum - Feuerwehrler müssen toten Kameraden bergen
Tragischer Unfall nahe Manching: Am Montag ist ein 42-Jähriger mit seinem Wagen gegen einen Baum gekracht. Die herbeigerufene Feuerwehr erkannte den Fahrer sofort.
Wagen kracht gegen Baum - Feuerwehrler müssen toten Kameraden bergen

Kommentare