Betrunkene Frau täuscht Sex-Angriff vor

Eggenfelden - Die Polizei suchte intensiv nach dem Vergewaltiger. Doch dann kam heraus: Einen Täter gab es gar nicht. Der Sex-Angriff auf eine junge Frau in Niederbayern war nur vorgetäuscht.  

Die junge Frau, über die weder Alter noch Beruf bekannt ist, hatte sich am Sonntagmorgen bei der Polizei gemeldet. Sie hatte behauptete, dass sie in der Nacht auf der B20 bei Eggenfelden von einem Mann sexuell genötigt worden war. Der Polizei erzählte die Frau eine detaillierte Geschichte: Gegen 1.30 Uhr habe der Beifahrer eines Autos sie über die Leitplanke gestoßen, massiv angegangen und ihr dabei die Kleider zerrissen. Nur weil ihr Handy plötzlich klingelte, ließ der angebliche Täter von ihr ab.

Die Polizei suchte daraufhin intensiv nach dem Angreifer - erfolglos. Der Grund: Die Geschichte war erfunden. Bei der Vernehmung durch die Kripo gab die Frau zu, die Tat vorgetäuscht zu haben. Als Motiv nannte sie unter anderem ihre Alkoholisierung. Ein Test ergab einen Wert von über 1,4 Promille.

Das "Opfer" hat nun selbst mit strafrechtlichen Ermittlungen zu rechnen.

mm

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gewaltexzess in Nürnberg: Frau bei Attacke lebensgefährlich verletzt
Am Mittwochnachmittag hat ein Mann in Nürnberg derart heftig auf eine ältere Frau eingeschlagen, dass diese nach Polizeiangaben lebensgefährlich verletzt wurde. Die …
Gewaltexzess in Nürnberg: Frau bei Attacke lebensgefährlich verletzt
Seilfalle für Radfahrer - Mehr als drei Jahre Haft für 22-Jährigen
Er spannt ein dünnes Seil quer über einen Weg - wenige Stunden später fährt ein Radfahrer in die Falle und wird schwer verletzt. Für diese Tat muss ein junger Mann nun …
Seilfalle für Radfahrer - Mehr als drei Jahre Haft für 22-Jährigen
Ohne erkennbaren Grund: Passant schlägt Rentnerin auf offener Straße brutal zusammen
Auf offener Straße und ohne erkennbaren Grund hat in Nürnberg ein nur mit Unterhose bekleideter Passant eine 73 Jahre alte Frau brutal zusammengeschlagen.
Ohne erkennbaren Grund: Passant schlägt Rentnerin auf offener Straße brutal zusammen
GfK: Bis zu 400 Stellen am Nürnberger Firmensitz bedroht
Die Pläne für den radikalen Konzernumbau beim Marktforscher GfK nehmen Formen an. Am Firmensitz in Nürnberg könnten 400 Stellen wegfallen, teilte ein …
GfK: Bis zu 400 Stellen am Nürnberger Firmensitz bedroht

Kommentare