Betrunkene Männer wollen Auto bei Polizei abholen

Passau - Einem 21-Jähriger wurde sein Auto abgenommen, nachdem ihn die Polizei betrunken hinterm Steuer erwischt hat. Wenige Stunden später wollte er den Wagen wieder abholen - mit Verstärkung im Schlepptau.

Als schier unbelehrbar hat sich ein junger Mann in Passau erwiesen. Nachdem der 21-Jährige wegen Trunkenheit am Steuer am Sonntagmorgen gestoppt worden war, nahm die Polizei den Führerschein, den Wagen und den Fahrzeugschlüssel an sich. Am Nachmittag wollte der Mann gemeinsam mit einem Bekannten den Schlüssel und das Auto wieder abholen, wie die Polizei am Montag mitteilte. Doch nicht nur der 21-Jährige war noch nicht wieder ausgenüchtert, auch bei seinem Bekannten, der das Auto eigentlich fahren sollte, bemerkten die Beamten eine Alkoholfahne. Ein Test ergab, dass auch der Bekannte zu viel Alkohol im Blut hatte - beide wurden ohne Auto wieder weggeschickt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Supergau auf der Bahnstrecke: In Freising ist im Sommer Endstation
Im Sommer droht 50.000 Pendlern, die aus Freising, Landshut, Regensburg und Passau nach München zur Arbeit fahren, der Supergau: Die Bahn baut! Und sperrt dafür die …
Supergau auf der Bahnstrecke: In Freising ist im Sommer Endstation
Was ER mit dem Hochdruckreiniger anstellt, macht alle Bayern fassungslos
Ein junger Mann macht vor, wie die Innenreinigung eines Autos zum Werkstatt-Fall wird. Auf Facebook können es Tausende nicht glauben! 
Was ER mit dem Hochdruckreiniger anstellt, macht alle Bayern fassungslos
Blitzer-Marathon in Bayern: So viele Raser gingen der Polizei ins Netz
Wieder sind viele Raser der Polizei beim Blitzmarathon ins Netz gegangen - trotz Vorwarnung. Den diesjährigen Rekord hat ein Autofahrer in Niederbayern geknackt.
Blitzer-Marathon in Bayern: So viele Raser gingen der Polizei ins Netz
Kampf gegen Hundehaufen: Frankenmetropole geht innovativen Weg
Im Kampf gegen die um sich greifende Hundehaufen-Plage in städtischen Parks geht die Stadt Nürnberg jetzt in die Offensive.
Kampf gegen Hundehaufen: Frankenmetropole geht innovativen Weg

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion