Brexit: London und Brüssel sind sich einig über künftige Beziehungen

Brexit: London und Brüssel sind sich einig über künftige Beziehungen
+
Symbolfoto

Vor einem Supermarkt

Betrunkene wollen Welpen verkaufen, während Besitzer einkauft - Streit endet blutig

Wegen eines Hundewelpen haben sich zwei Betrunkene in Aschaffenburg einen handfesten Streit mit einem 38-Jährigen geliefert. Die Männer wollten das Tier vor einem Supermarkt verkaufen.

Aschaffenburg - Die 31 und 33 Jahre alten Männer hatten den Hundebesitzer belästigt, als er mit seinen zwei Tieren auf dem Weg zum Supermarkt war. Während seines Einkaufs leinte er seinen Hund und den Welpen nach Polizeiangaben vom Dienstag vor dem Markt an. 

Die beiden Betrunkenen versuchten daraufhin, den jungen Hund an Passanten zu verkaufen. Als der Besitzer zurückkam, kam es zum Streit - einer der Jüngeren soll den 38-Jährigen mit einer Flasche geschlagen haben. Die beiden verhinderten Hundediebe liefen am Montagabend schließlich davon, konnten aber später gefasst werden. Gegen beide wird nun wegen Körperverletzung und versuchten Diebstahls ermittelt.

dpa

Meistgelesene Artikel

Heftiger Unfall: 25-Jähriger will überholen - Mann schwer verletzt
Ein Unfall bei Gars am Inn (Landkreis Mühldorf) hat am Mittwochnachmittag zwei Verletzte gefordert. Die Feuerwehr befreite die Fahrer aus den Autos.
Heftiger Unfall: 25-Jähriger will überholen - Mann schwer verletzt
Menschen-Knochen auf Privatgrundstück entdeckt - Ermittler haben Verdacht
Ein Hausbesitzer hat auf seinem Grundstück menschliche Knochen entdeckt. Diese scheinen schon einige Zeit unter der Erde zu liegen.
Menschen-Knochen auf Privatgrundstück entdeckt - Ermittler haben Verdacht
Busse kollidieren: Polizei äußert sich zur Unfallursache
In der Nähe von Fürth kollidierten zwei Busse. Zwölf Menschen wurden schwer verletzt, darunter mehrere Schüler. Jetzt äußert sich die Polizei zur Unfallursache.
Busse kollidieren: Polizei äußert sich zur Unfallursache
Mutter sucht verzweifelt Pfleger für schwerkrankes Baby Finn: „Die Politik muss endlich aufwachen!“
Das schwerkranke Baby Finn darf endlich das Augsburger Krankenhaus verlassen und nach Hause. Aber seine Eltern finden keine Pfleger für die 24-Stunden-Überwachung. …
Mutter sucht verzweifelt Pfleger für schwerkrankes Baby Finn: „Die Politik muss endlich aufwachen!“

Kommentare