Polizisten fesseln das Duo

Betrunkene Zwillings-Prostituierte beißen um sich

Bad Kissingen – Im Streit um Alkohol am Arbeitsplatz haben zwei Prostituierte in Unterfranken um sich gebissen.

Sowohl ihre Chefin als auch ein Bordellbesucher wurden in der Nacht zum Montag Opfer der Beißattacken, wie die Polizei mitteilte. Die 29 Jahre alte Geschäftsführerin des Etablissements in Bad Kissingen hatte die Zwillingsschwestern auf deren mangelnde Arbeitsmoral angesprochen, weil die 44-Jährigen sich betranken. Die Chefin wurde daraufhin an den Haaren gezogen und in den Arm gebissen. Als sich der 43-jährige Gast einschaltete, biss das Duo ihn mehrfach.

Erst zwei Polizeistreifen bekamen die Situation unter Kontrolle, indem sie die Prostituierten fesselten. Dabei erwischte die Faust einer der Frauen auch einen Beamten am Kinn. Die angetrunkenen Zwillinge wurden in Gewahrsam genommen und mussten die Nacht zur Ausnüchterung hinter Gittern verbringen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Meistgelesene Artikel

„Schmeiß es rein“: Augsburg sagt beliebter Süßigkeit den Kampf an
Mit besonderen Mülleimern will Augsburg die Stadt sauberer machen. Die Aktion richtet sich an eine spezielle Süßigkeit.
„Schmeiß es rein“: Augsburg sagt beliebter Süßigkeit den Kampf an
Diskussion entbrannt: Müssen auch in Bayern Namen von Klingelschildern weg?
In Wien sollen rund 220.000 Namensschilder an Türklingeln verschwinden. Der Grund: mangelnder Datenschutz. Auch in Bayern ist eine Diskussion entbrannt.
Diskussion entbrannt: Müssen auch in Bayern Namen von Klingelschildern weg?
Er ist stark dement: 83-Jähriger aus Pflegeheim verschwunden 
Er ist stark dement, aber laut Polizei körperlich agil: Seit der Nacht zum Donnerstag wird der 83-jährige Werner Senst aus einem Pflegeheim in Eggstätt im Landkreis …
Er ist stark dement: 83-Jähriger aus Pflegeheim verschwunden 
32 Jahre nach Tschernobyl: Zwei Pilzsorten sind in Bayern immer noch besonders gefährdet
Die Nuklearkatastrophe wirkt sich in Bayern immer noch aus, warnt das Bundesamt für Strahlenschutz. Zwei Pilzsorten sind besonders betroffen.
32 Jahre nach Tschernobyl: Zwei Pilzsorten sind in Bayern immer noch besonders gefährdet

Kommentare