Beamtin verletzt

Betrunkener Autofahrer prügelt auf Polizisten ein

Wildflecken - Nur unter Einsatz von Pfefferspray haben Polizisten in Unterfranken einen prügelnden Autofahrer zur Räson bringen können.

Der aus dem Landkreis Bad Kissingen stammende, stark betrunkene 41-Jährige hatte sich nach Polizeiangaben vom Freitag mit seinen Prügelattacken gegen seine Festnahme wehren wollen. Dabei verletzte er zunächst einen Polizeibeamten mit mehreren Hieben am Kopf; eine Polizeibeamtin wurde an der Hand verletzt, als der Mann beim Einsteigen in den Streifenwagen nach der Beamtin trat. Schließlich demolierte er mit einem Fußtritt auch noch den Kotflügel des Fahrzeugs.

Der polizeibekannte 41-Jährige, dem erst jüngst nach einer Alkoholfahrt der Führerschein entzogen worden war, war am zweiten Weihnachtsfeiertag einem vom Nachtdienst kommenden Polizeibeamten aufgefallen. Der Autofahrer war bei seiner Schlangenlinienfahrt mehrfach mit seinem Wagen auf die Gegenfahrbahn geraten. Der Beamte wendete daraufhin und schnappte sich bei einem Stopp des 41-Jährigen dessen Autoschlüssel. Daraufhin schlug der 41-Jährige auf den Beamten ein. Alarmierten Kollegen gelang es schließlich, den um sich schlagenden Mann mit Pfefferspray zu überwältigen und festzunehmen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Autofahrerin prallt gegen Hauswand und stirbt
Bei einem schweren Unfall am Samstagnachmittag ist eine Frau ums Leben gekommen. Die 63-Jährige war in Regensburg gegen eine Hauswand gefahren.
Autofahrerin prallt gegen Hauswand und stirbt
Auto stürzt in die Donau - Fahrerin tot
Ein Auto ist im Kreis Dillingen in die Donau gefahren. Taucher fanden am Samstagnachmittag die Fahrerin im Wageninneren.
Auto stürzt in die Donau - Fahrerin tot
Falkenhütte wird saniert: Riesen-Projekt für 6,3 Millionen
Es ist das größte Hüttenbauprojekt, das die Alpenverein-Sektion Oberland je in Angriff genommen hat: Ab September wird die Falkenhütte im Karwendel für 6,3 Millionen …
Falkenhütte wird saniert: Riesen-Projekt für 6,3 Millionen
Gefahr für Schwammerlsucher - Bereits 200 Anrufe bei Giftnotruf
Der nasse Sommer lässt die Pilze sprießen. Kundige Sammler füllen ihre Körbe für einen leckeren Schmaus. Doch gleichzeitig vergiften sich immer wieder Menschen.
Gefahr für Schwammerlsucher - Bereits 200 Anrufe bei Giftnotruf

Kommentare