Betrunkener Autofahrer rast auf Polizisten zu

Marktheidenfeld/Würzburg - Kein Führerschein, dafür 1,4 Promille im Blut - ein 19-Jähriger drehte am Steuer durch und lieferte sich nicht nur eine Verfolgungsjagd mit der Polizei, sondern raste auch auf einen der Beamten zu.

Während einer Verfolgungsjagd mit der Polizei ist in der Nacht zum Mittwoch in Unterfranken ein betrunkener Autofahrer auf einen Beamten zugefahren, der sich nur mit einem Sprung zur Seite retten konnte. Die Streife wollte in Marktheidenfeld den 19-Jährigen anhalten. Der Fahrer gab jedoch Gas und fuhr direkt auf einen Polizisten zu. Im letzten Moment konnte der Beamte zur Seite springen.

Wie die Würzburger Polizei mitteilte, raste der Fahrer durch dichten Nebel davon, wurde aber später im benachbarten Wertheim in Baden-Württemberg wieder entdeckt. Auch dort flüchtete der Mann vor der Polizei, erst im bayerischen Triefenstein konnte er von den baden-württembergischen Beamten, die ihn weiter verfolgten, festgenommen werden.

Der 19-Jährige hat keinen Führerschein und war mit 1,4 Promille im Auto seiner Mutter unterwegs. Da der junge Mann auch psychische Probleme hatte, wurde er von der Polizei schließlich in ein Bezirkskrankenhaus gebracht.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Was ER mit dem Hochdruckreiniger anstellt, macht alle Bayern fassungslos
Ein junger Mann macht vor, wie die Innenreinigung eines Autos zum Werkstatt-Fall wird. Auf Facebook können es Tausende nicht glauben! 
Was ER mit dem Hochdruckreiniger anstellt, macht alle Bayern fassungslos
Blitzer-Marathon in Bayern: So viele Raser gingen der Polizei ins Netz
Wieder sind viele Raser der Polizei beim Blitzmarathon ins Netz gegangen - trotz Vorwarnung. Den diesjährigen Rekord hat ein Autofahrer in Niederbayern geknackt.
Blitzer-Marathon in Bayern: So viele Raser gingen der Polizei ins Netz
Kampf gegen Hundehaufen: Frankenmetropole geht innovativen Weg
Im Kampf gegen die um sich greifende Hundehaufen-Plage in städtischen Parks geht die Stadt Nürnberg jetzt in die Offensive.
Kampf gegen Hundehaufen: Frankenmetropole geht innovativen Weg
15-Jähriger stirbt bei Schlägerei - Eltern schalten bewegende Traueranzeige
Erschütterung in Passau: Bei einer Schlägerei ist ein 15-Jähriger getötet worden. Die Eltern sprechen nun in seiner Todesanzeige von „unermesslicher Trauer“.
15-Jähriger stirbt bei Schlägerei - Eltern schalten bewegende Traueranzeige

Kommentare